0 Replies Latest reply on Jun 8, 2006 2:28 AM by DSMForum

    Plattenpartitionierung merkwürdig

    DSMForum Master
      Moin allerseits,

      ich habe folgendes Problem:
      Ich möchte in der Konfiguration im OSD-Manager die Plattengröße für die
      nächste Installation mit angeben können. Folglich habe ich entsprechende
      Werte angelegt und jetzt geht der Ärger los. Die benutzerdefinierten
      Variablen werden nicht beim PXE-Bootvorgang automatisch mit übermittelt. Die
      Postings, die zu diesem Thema hier bereit veröffentlicht wurden, konnte ich
      leider nicht nachvollziehen, bzw. haben sie bei mir nicht funktioniert. Also
      habe ich mich durch die Diskettenimages (*.PX) gewühlt um nachzuvollziehen
      wie NetSupport das gelöst hat. Irgendwann bin ich auch dahinter gekommen und
      habe die PRORUN.BAT durch folgende Zeilen ersetzt:

      - schnipp-

      @ECHO OFF
      ECHO #@caa*#########> A:\SEND.P
      REM This is for checking whether Tag 140 is patched or not, there is one
      more "#" on the right side
      IF "#@t140*##################" == "#@t140*###################" GOTO
      PARTSETUP

      REM If T140 is not patched use BCPart.Bat from the root
      PROUTIL -t #@sip*######### BCPart.bat A:\BCPart.Bat

      GOTO END
      :PARTSETUP
      REM If T140 is patched use BCPart.bat from the setup folder

      PROUTIL -t #@sip*######### #@t140*################## a:\ BCPART.LST

      :END
      BCPart.bat

      -schnipp-

      Entscheidend ist jetzt die drittletzte Zeile mit PROUTIL. Die BCPART.LST
      enthält lediglich den Eintrag (BCPART.BAT); der für ProUtil von
      entscheidender Bedeutung ist (ohne oder direkt in die Batchdatei eingetragen
      geht es nämlich nicht!). Mit dieser Zeile wird in meiner BCPART.BAT die
      folgende Zeile mit den notwendigen Werten gefüllt und alles funktioniert
      einwandfrei:

      aefdisk /delall /formatfat /pri:#@t196*:c /pri:#@t197*:7 /activate:1

      ABER JETZT KOMMTS! Dies funktioniert nur bei Rechner die über PXE booten.
      Wenn ich bei Rechnern ohne PXE versuche mit einer vom ODS-Manager
      hergestellten Diskette zu booten, werden die Parameter NICHT übertragen.
      Warum? Ich habe den Weg der Diskette einmal nachverfolgt und habe gesehen,
      daß sie nach dem Aktivieren der Nertzwerktreiber das gleiche PX-Image lädt
      und die PROSETUP.BAT startet. Und ab hier sollte doch wohl eigentlich alles
      einheitlich laufen - oder nicht?

      In Ratlosigkeit
      Thomas Flügge




      ..