1 Reply Latest reply on Sep 18, 2006 10:24 AM by Frank.Scholer

    OEMFilesPath im unattended.txt

    DSMForum Master

      von Frank:
      Bei den 3.2er Setups gibt's ne kleine aber eventl. entscheidende Änderung:
      dort wird in der Unattend.txt der Wert OEMFilesPath auf einen lokalen Wert
      gesetzt. Dadurch wird eine gegebenenfalls im Quellverzeichnis vorhandene
      $OEM$-Verzeichnisstruktur standardmäßig nicht mehr verwendet - gerade diesen
      Weg nutzen aber etliche Leute um zusätzliche Treiber und Dateien auf die
      Clients draufzukriegen...
      Lösung: direkt im $OEM$-Verzeichnis eine neue Datei anlegen (kann ruhig leer
      sein) und $OEM$.FLG nennen - wenn OSD die findet, kopiert es den Inhalt der
      gesamten Verzeichnisstruktur auf den Client genau in das Verzeichnis, auf
      das der OEMFilesPath Parameter zeigt...


      Hi Frank,

      ich benutze die Lan.zip, Video.zip... Dateien fuer Treiber usw. nicht,
      sondern die Verzeichnisstruktur unter $OEM$.
      Da ich gerade meine OSD Setups auf v3.2 umstelle moechte ich das auch so
      beibehalten wenn es geht. Wie oben erwaehnt kann ich
      die $OEM$.FLG Datei setzen damit die Struktur wieder kopiert wird.
      Funktioniert gefaellt mir ab er nicht :-( Kann es sein das unter DOS der
      Kopiervorgang langsamer ist als wenn das Winxp Setup die Dateien kopiert?
      Das Verz. ist mittlerweile zieml. gross (200 MB)

      Was passiert wenn ich in der unattended.txt OEMFilespath wieder deaktiviere?
      Funktioniert die MASS Storage Driver Funktion dann noch? welche
      nebenwirkungen hat das entfernen?

      Empfiehlst du generell die ZIP dateien zu verwenden...

      Gruss

      Timo



        • 1. Re: OEMFilesPath im unattended.txt
          Frank.Scholer Master
          Hi Timo

          <-- snip -->
          > Funktioniert gefaellt mir ab er nicht :-(


          Das ist aber doof - wo ich mir das doch so schön ausgedacht habe... ;-)

          > Kann es sein das unter DOS der Kopiervorgang langsamer ist als wenn das
          > Winxp Setup die Dateien kopiert? Das Verz. ist mittlerweile zieml. gross
          > (200 MB)


          Gerade gestern war ich bei nem Kunden und habe auch Setups auf 3.2
          umgestellt und die hatten auch 100 MB im $OEM$ auf'm Distribution-Share.
          Dass das Filecopy jetzt länger gedauert hätte als vorher, konnte ich -
          zumindest gefühlsmäßig (nicht nachgemessen) - nicht bestätigen. Ich kann's
          mir ehrlich gesagt auch kaum vorstellen, da ja derselbe Treiber verwendet
          wird. Und dass das XP-Setup daran jetzt noch was optimiert halte ich für
          unwahrscheinlich. Vermutlich isses so, dass es dir nur kürzer vorkommt, da
          ja im Setup ein Fortschrittsbalken angezeigt wird, der sich bewegt und im
          Copy-Befehl steht der Rechner halt nur ne Weile da und die Festplatte
          rattert...


          > Was passiert wenn ich in der unattended.txt OEMFilespath wieder
          > deaktiviere?
          > Funktioniert die MASS Storage Driver Funktion dann noch? welche
          > nebenwirkungen hat das entfernen?


          Die Mass Storage Driver Geschichten funktionieren dann nicht mehr, da die
          OEM-Treiber ja ins $OEM$\Textmode-Verzeichnis müssen - und das liegt dann
          ggfs. auf'm Netz. Das kannst du ja vom Client aus schlecht manipulieren und
          selbst wenn, wäre das sehr problematisch, wenn mehrere Clients gleichzeitig
          installiert werden sollen und dort verschiedene Strukturen erwarten.

          Wenn du den Wert aus der UNATTEND.TXT rausnimmst, dann ist alles so wie
          vorher - du solltest dann allerdings auch den Aufruf der OEMMSC.BAT aus der
          PROSETUP.BAT rausnehmen (obwohl es nicht schlimm ist, wenn er noch drin
          ist - nur funktionieren wird es halt nicht mehr) und auch den Copy-Befehl,
          der das $OEM$ lokal kopiert...

          Theoretisch müsste es auch möglich sein, das ganze OEMMSC.BAT Geraffel in
          die PROFINAL.BAT zu verlagern - da hat er ja schon die Files lokal
          hinkopiert. Ist aber vermutlich einiges an Arbeit das anzupassen (Pfade
          etc.) und hab ich noch nicht gemacht...

          > Empfiehlst du generell die ZIP dateien zu verwenden...


          Ist halt das einfachste und schnellste.

          Wenn die ZIPs sehr groß werden (in großen Umgebungen mit vielen
          verschiedenen Hardware-Modellen) haben es manche auch schon so gemacht, dass
          sie für jeden Rechnertyp genau ein ZIP mit allen Treibern für dieses Modell
          angelegt haben. Dann muss man OSD nur noch beibringen, welches ZIP kopiert
          werden soll. Das kann dann über ne Variable, die man im Setup Builder
          definiert (z.B. als Dropdown-Liste) geschehen. Nachteil ist dann noch, dass
          man halt von Hand auswählen muss, welchen Typ man hat.

          Noch weiter automatisieren kann man das, wenn man bspw. mit SMBIOSD (von
          http://www.sudleyplace.com/download.htm - aber ist Shareware und damit
          kostenpflichtig) den Computertyp ausliest und aus dem Ergebnis entscheidet,
          welches ZIP kopiert werden soll. Haben wir auch schon gemacht - sehr
          elegant...

          Die High-End Lösung ist dann sicher das was Michael vorgschlagen hat,
          nämlich dass man das Verfahren der Mass Storage Controller Erkennung auf
          alle Geräte überträgt. Dann hat man vielleicht garkeine ZIPs mehr (oder nur
          noch ein kleines, z.B. für Chipsatz-Treiber, die man auf diesen Art und
          Weise ja nicht einbinden kann).

          HTH, Gruß Frank