1 2 Previous Next 20 Replies Latest reply on Aug 9, 2008 6:14 AM by SBRUTSCH

    Frage bessser formuliert (PE 2.0)

    schetter@mpikg.mpg.de Apprentice
      Vielleicht war die Frage zu allgemein, wie kann ich unter OSD 3.25 dem PE-Image *.wim ein Installationsimage zuweisen (WindowsXP) ohne die Hinweise des enteo-Whitepaper zu beachten. Anders: Kann man den WIM-File so bearbeiten, dass es nach dem booten eine XP-Installation startet?

      Grüße
        • 1. Re: Frage bessser formuliert (PE 2.0)
          SBRUTSCH Expert
          [quote=schetter@mpikg.mpg.de;16806]Vielleicht war die Frage zu allgemein, wie kann ich unter OSD 3.25 dem PE-Image *.wim ein Installationsimage zuweisen (WindowsXP) ohne die Hinweise des enteo-Whitepaper zu beachten. Anders: Kann man den WIM-File so bearbeiten, dass es nach dem booten eine XP-Installation startet?

          Grüße

          Hi,

          vielleicht verstehe ich dich falsch, aber wenn du schon nicht das Whitepaper durchgehen willst wie sollen wir dir dann hier helfen?

          Gruß
          Stefan
          • 2. Re: Frage bessser formuliert (PE 2.0)
            schetter@mpikg.mpg.de Apprentice
            Du verstehst die Frage tatsächlich falsch. Das Whitepaper habe ich natürlich gelesen. Ich möchte nicht, dass ihr mir die Arbeit abnehmt. In diesem Whitepaper kommt man aber nicht ohne PE 2005 aus. Ausserdem wird mit keinem Wort erklärt, wie man mit PE 2.0 mehrere OSD-Setups (oder ISOs) mit dem NI-Manager verknüpfen kann und ob das überhaupt möglich ist. Im Grunde möchte ich die alten Funktionalitäten der Management-Oberfläche erhalten, aber eben nur mit PE 2.0. Wenn dies erst unter Version 6.0 möglich ist, hat sich das ja erledigt......

            Grüße
            • 3. Re: Frage bessser formuliert (PE 2.0)
              SBRUTSCH Expert
              Hi,

              im Whitepaper wird unter dem Punkt "Windows PE 2.0 Boot-Images in OSD 3.25 erstellen" eigentlich alles dazu erklärt.

              Du brauchst dafür kein PE 2005. Du musst nur das AIK von Microsoft dort installieren wo du das mitgelieferte VBS Script "generate_WinPE20_WIM.vbs" ausführst. Im Whitepaper wird hier der OSD Server angegeben was zumindest ein zentraler Ort ist.

              Du kannst dann pro Setup ein eigenes WIM-File mit angegeben. Ist es im OSD 3.25 momentan nur nicht möglich bei PE 2.X 32-Bit und 64-Bit gleichzeitig zu verwenden, da immer PE immer auf das Boot Verzeichnis los geht. Ändert sich vielleicht noch mit dem nächsten Release von OSD 3.x.

              Unter v6 hast du alle Möglichkeiten.

              Welche Fragen hast du noch?

              Gruß
              Stefan
              • 4. Re: Frage bessser formuliert (PE 2.0)
                schetter@mpikg.mpg.de Apprentice

                Hi,

                im Whitepaper wird unter dem Punkt "Windows PE 2.0 Boot-Images in OSD 3.25 erstellen" eigentlich alles dazu erklärt.

                Du brauchst dafür kein PE 2005. Du musst nur das AIK von Microsoft dort installieren wo du das mitgelieferte VBS Script "generate_WinPE20_WIM.vbs" ausführst. Im Whitepaper wird hier der OSD Server angegeben was zumindest ein zentraler Ort ist.

                Du kannst dann pro Setup ein eigenes WIM-File mit angegeben. Ist es im OSD 3.25 momentan nur nicht möglich bei PE 2.X 32-Bit und 64-Bit gleichzeitig zu verwenden, da immer PE immer auf das Boot Verzeichnis los geht. Ändert sich vielleicht noch mit dem nächsten Release von OSD 3.x.

                Unter v6 hast du alle Möglichkeiten.

                Welche Fragen hast du noch?

                Gruß
                Stefan



                Danke erst einmal für Deine Antwort, das macht Hoffnung. Schafft aber auch etwas Verwirrung. Vielleicht habe ich das ganze Prinzip nicht verstanden. Aber das WIM-Image ist doch nur ein Boot-Image, welches im Boot-Ordner einmalig unter der Freigabe "BCPTFT" liegt. Dann soll man genau ein (mit PE 2005 erzeugtes) Installationsimage (iso-File) in dieselbe Freigabe legen. Da sehe ich keine Möglichkeit mehrere Diskparts bzw. OS-Versionen über die OUs im NI-Manager zu steuern......Aber wie gesagt, vielleicht fehlt mir auch der letzte Durchblick. Eine andere Frage, gibt es die Möglichkeit DOS und PE-Boot parallel zu betreiben??? Ich sehe da ja keine Chance, aber mein Chef möchte das abgeklärt wissen.....

                Liebe Grüße
                • 5. Re: Frage bessser formuliert (PE 2.0)
                  SBRUTSCH Expert
                  Hi,

                  also pro OU geht in NI 5.x bzw. OSD 3.x gar nichts ohne das du selbst einiges umstrickst. Im OSD 3.x weißt du jedem einzelnen PC eine Konfiguration (Setup) zu.
                  Pro Setup gibts du an welches Bootmedium verwendet werden soll (DOS, Win98, PE ...). Bei PE gibst du im Setup bei den entsprechenden Dateien (siehe Whitepaper) an welches Bootimage (WIM-File) das Setup anziehen soll. Du spezifizierst hier den Namen. Somit kannst du mit verschiedenen Image Namen und verschiedenen Setups verschiedene PE Image laden.

                  Und egal ob DOS oder PE startest du dann daraus die WINNT.exe bzw. WINNT32.exe von Windows XP bei Vista die Setup.exe.

                  Also zusammen fassend:
                  - Ja, du kannst DOS und PE Boot parallel in OSD 3.x verwenden.
                  - Nein, du brauchst kein ISO-Image für PE 2005 wenn du PE 2.x verwendest.

                  Gruß
                  Stefan
                  • 6. Re: Frage bessser formuliert (PE 2.0)
                    schetter@mpikg.mpg.de Apprentice

                    Hi,

                    also pro OU geht in NI 5.x bzw. OSD 3.x gar nichts ohne das du selbst einiges umstrickst. Im OSD 3.x weißt du jedem einzelnen PC eine Konfiguration (Setup) zu.
                    Pro Setup gibts du an welches Bootmedium verwendet werden soll (DOS, Win98, PE ...). Bei PE gibst du im Setup bei den entsprechenden Dateien (siehe Whitepaper) an welches Bootimage (WIM-File) das Setup anziehen soll. Du spezifizierst hier den Namen. Somit kannst du mit verschiedenen Image Namen und verschiedenen Setups verschiedene PE Image laden.

                    Und egal ob DOS oder PE startest du dann daraus die WINNT.exe bzw. WINNT32.exe von Windows XP bei Vista die Setup.exe.

                    Also zusammen fassend:
                    - Ja, du kannst DOS und PE Boot parallel in OSD 3.x verwenden.
                    - Nein, du brauchst kein ISO-Image für PE 2005 wenn du PE 2.x verwendest.

                    Gruß
                    Stefan



                    Ich dachte man gibt pro Setup im Ni-Manager  das mit dem Setup-Builder erstellte OS-Paket an mit "Betriebssystem aktivieren". Danach zieht er sich aus "BCPTFT" das DOS oder PE Image. An welcher Stelle entscheidet das Setup woher die Installationsquellen kommen sollen? Entschuldige, ich steige erst nach und nach durch diesen Datei-Wirrwar........
                    • 7. Re: Frage bessser formuliert (PE 2.0)
                      SBRUTSCH Expert
                      [quote=schetter@mpikg.mpg.de;16837]Ich dachte man gibt pro Setup im Ni-Manager das mit dem Setup-Builder erstellte OS-Paket an mit "Betriebssystem aktivieren". Danach zieht er sich aus "BCPTFT" das DOS oder PE Image. An welcher Stelle entscheidet das Setup woher die Installationsquellen kommen sollen? Entschuldige, ich steige erst nach und nach durch diesen Datei-Wirrwar........

                      Das heißt du hast noch gar nichts gemacht mit OSD? Warum fangt ihr dann mit dem alten OSD an?

                      Gruß
                      Stefan
                      • 8. Re: Frage bessser formuliert (PE 2.0)
                        schetter@mpikg.mpg.de Apprentice
                        Ich glaube wir reden aneinander vorbei. Wir haben OSD 3.25 und wollen jetzt über PE 2.0 booten und installieren. Unter DOS läuft das so: Ich aktiviere im NI-Manager einen Client zur Installation in einer bestimmten OU, z.B. "Erstinstallation XP". Der NI-Manager schreibt den zugehörigen Wert, also "Installation XP für Client so und so" als Wert in die Datenbank. Bootet der Client nun, erkennt das OSD Setup den zugehörigen Wert des Clients in der Datenbank, vergleicht diesen Wert mit der zugehörigen Variable im Startstrikpt und weist die entsprechende Freigabe, in diesem Falle WQindows XP, nicht 2000 oder 98, zu. Daraus wird dann installiert. Meine Frage ist nur, durch welche Funktion weiss das PE-Boot, aus welchem Share/Ordner er sich die Installation ziehen muss. Die Sache ist nämlich, wir haben mehrere XP-Versionen.
                        • 9. Re: Frage bessser formuliert (PE 2.0)
                          SBRUTSCH Expert
                          [quote=schetter@mpikg.mpg.de;16843]Ich glaube wir reden aneinander vorbei. Wir haben OSD 3.25 und wollen jetzt über PE 2.0 booten und installieren. Unter DOS läuft das so: Ich aktiviere im NI-Manager einen Client zur Installation in einer bestimmten OU, z.B. "Erstinstallation XP". Der NI-Manager schreibt den zugehörigen Wert, also "Installation XP für Client so und so" als Wert in die Datenbank. Bootet der Client nun, erkennt das OSD Setup den zugehörigen Wert des Clients in der Datenbank, vergleicht diesen Wert mit der zugehörigen Variable im Startstrikpt und weist die entsprechende Freigabe, in diesem Falle WQindows XP, nicht 2000 oder 98, zu. Daraus wird dann installiert. Meine Frage ist nur, durch welche Funktion weiss das PE-Boot, aus welchem Share/Ordner er sich die Installation ziehen muss. Die Sache ist nämlich, wir haben mehrere XP-Versionen.

                          O.k., entweder habt ihr A&D noch im Einsatz oder ihr habt eine Consultant Lösung bei euch im Einsatz. Die von dir beschriebene Funktion gibt es mit NI 5.x und OSD 3.x so nicht. Nur in der 6.x oder wie gesagt mit A&D hast du solche Möglichkeiten Out-of-the-box.

                          Wenn ihr aber schon so eine Lösung habt kannst du ja ganz einfach eine andere Konfiguration dahinter hängen damit PE anstatt DOS als Boot-Medium verwendet wird. Der Share für die OS Sourcen wir als Variable übergeben und über die Prosetup.bat bzw. Prosetup.cmd ausgeführt (siehe net use Befehl im Batchfile).

                          Gruß
                          Stefan
                          • 10. Re: Frage bessser formuliert (PE 2.0)
                            Frank.Scholer Master
                            Hi zusammen,

                            also, so wie ich das lese, nutzt "schetter" (weiß mangels Namensnennung nicht, wie ich dich sonst nennen sollte) definitiv die Integration von OSD in A&D...

                            Am besten du gehst folgendermaßen vor:
                            1. WinPE 2.0 Bootimage bauen und Bootfiles extrahieren per VBScript "generate_WinPE20_WIM.vbs".
                            2. Den erzeugten Ordner "Boot" inkl. Files und Unterverzeichnis ins BCTFTP-Verzeichnis verschieben/kopieren
                            3. Kopie deines XP Setups erstellen (am einfachsten per Setup Builder "Speichern unter..."
                            4. Das kopierte Setup wie im Whitepaper beschrieben auf die Verwendung von WinPE 2.0 umstellen (ich nehme an, genau dabei hast du Schwierigkeiten. Falls ja, einfach nochmal posten, dann können wir dir das genauer erklären).
                            5. Das neue Setup in die OSD Datenbank importieren
                            6. Das Setup in Assign&Delegate importieren
                            7. Das Setup wie bisher in A&D zuweisen, Rechner aktivieren und freuen... ;-)

                            HTH, Gruß Frank
                            • 11. Re: Frage bessser formuliert (PE 2.0)
                              schetter@mpikg.mpg.de Apprentice

                              Hi zusammen,

                              also, so wie ich das lese, nutzt "schetter" (weiß mangels Namensnennung nicht, wie ich dich sonst nennen sollte) definitiv die Integration von OSD in A&D...

                              Am besten du gehst folgendermaßen vor:
                              1. WinPE 2.0 Bootimage bauen und Bootfiles extrahieren per VBScript "generate_WinPE20_WIM.vbs".
                              2. Den erzeugten Ordner "Boot" inkl. Files und Unterverzeichnis ins BCTFTP-Verzeichnis verschieben/kopieren
                              3. Kopie deines XP Setups erstellen (am einfachsten per Setup Builder "Speichern unter..."
                              4. Das kopierte Setup wie im Whitepaper beschrieben auf die Verwendung von WinPE 2.0 umstellen (ich nehme an, genau dabei hast du Schwierigkeiten. Falls ja, einfach nochmal posten, dann können wir dir das genauer erklären).
                              5. Das neue Setup in die OSD Datenbank importieren
                              6. Das Setup in Assign&Delegate importieren
                              7. Das Setup wie bisher in A&D zuweisen, Rechner aktivieren und freuen... ;-)

                              HTH, Gruß Frank




                              Danke!!!! Das trifft es auf den Punkt, ich verstehe nämlich nicht, wie ich ein erstelltes Setup dem PE 2.0 zuweise bzw. es derart umbaue, dass beides zusammenspielt. Im Whitepaper, zumindest wie ich es verstehe, wird auf Kapitel 4.9 verwiesen. Dort wird weiter auf 4.6 und 4.7 verwiesen.....Mein Englisch ist eigentlich recht gut, aber offensichtlich verstehe ich da etwas falsch.

                              Viele Grüße
                              • 12. Re: Frage bessser formuliert (PE 2.0)
                                Frank.Scholer Master
                                Hallo schetter,

                                hier im Schnelldurchlauf:
                                1. BCSETUP.INI (Setup darf nicht im Setup Builder geöffnet sein) mit Editor öffnen und im Abschnitt [IndividualImages] die Werte für alle Keys auf 1 setzen, speichern, schließen
                                2. Setup im Setup Builder öffnen, Dummy-Änderung machen und Speichern (trägt die Änderung aus 1. in die OSD-DB ein). Setup Builder schließen
                                3. Die PX-Files aus dem vom VBScript erstellen {Example}-Verzeichnis ins Setup-Verzeichnis kopieren\verschieben
                                4. PREFETCH.LST aus dem vom VBScript erstellen {Example}-Verzeichnis ins Setup-Verzeichnis kopieren\verschieben und (per Notepad) bearbeiten. Darin muss der Pfad zum Setup-Unterverzeichnis in der Regel angepasst werden. Speichern.
                                5. Setup mit dem Builder öffnen und in der Dateiliste die Files BCPART.CMD, DISKPART.TXT, BCFORMAT.CMD, PROSETUP.CMD, OEMMSC.VBS und PROFINAL.CMD hinzufügen (und jeweils einmal im Builder anschauen - wichtig!). Die Files PROSETUP.BAT und OEMMSC.BAT können entfernt werden. Speichern, Builder schließen
                                6. Die nun "unnötigen" Files BCPART.BAT, BCFORMAT.BAT und PROFINAL.BAT manuell aus dem Setup-Verzeichnis löschen

                                Das war's... bei Fragen einfach nochmal melden.

                                HTH, Gruß Frank
                                • 13. Re: Frage bessser formuliert (PE 2.0)
                                  schetter@mpikg.mpg.de Apprentice

                                  Hallo schetter,

                                  hier im Schnelldurchlauf:
                                  1. BCSETUP.INI (Setup darf nicht im Setup Builder geöffnet sein) mit Editor öffnen und im Abschnitt [IndividualImages] die Werte für alle Keys auf 1 setzen, speichern, schließen
                                  2. Setup im Setup Builder öffnen, Dummy-Änderung machen und Speichern (trägt die Änderung aus 1. in die OSD-DB ein). Setup Builder schließen
                                  3. Die PX-Files aus dem vom VBScript erstellen {Example}-Verzeichnis ins Setup-Verzeichnis kopieren\verschieben
                                  4. PREFETCH.LST aus dem vom VBScript erstellen {Example}-Verzeichnis ins Setup-Verzeichnis kopieren\verschieben und (per Notepad) bearbeiten. Darin muss der Pfad zum Setup-Unterverzeichnis in der Regel angepasst werden. Speichern.
                                  5. Setup mit dem Builder öffnen und in der Dateiliste die Files BCPART.CMD, DISKPART.TXT, BCFORMAT.CMD, PROSETUP.CMD, OEMMSC.VBS und PROFINAL.CMD hinzufügen (und jeweils einmal im Builder anschauen - wichtig!). Die Files PROSETUP.BAT und OEMMSC.BAT können entfernt werden. Speichern, Builder schließen
                                  6. Die nun "unnötigen" Files BCPART.BAT, BCFORMAT.BAT und PROFINAL.BAT manuell aus dem Setup-Verzeichnis löschen

                                  Das war's... bei Fragen einfach nochmal melden.

                                  HTH, Gruß Frank



                                  Danke, das liest sich doch sehr konkret. Werde berichten!!!

                                  Liebe Grüße

                                  Alex
                                  • 14. Re: Frage bessser formuliert (PE 2.0)
                                    SBRUTSCH Expert
                                    [quote=schetter@mpikg.mpg.de;16859].....Mein Englisch ist eigentlich recht gut, aber offensichtlich verstehe ich da etwas falsch.

                                    Viele Grüße

                                    Dann lade dir doch das deutsche Whitepaper runter:
                                    http://www.enteo.com/de/support_whitepapers_de,,47.html

                                    Gruß
                                    Stefan
                                    1 2 Previous Next