6 Replies Latest reply on Nov 16, 2009 5:29 AM by XN04113

    Grundsätzliche Verständnisfrage zu Revisionen

    XN04113 Specialist
      Egal ob es sich um ein normales Softwarepaket oder um Treiberpaket via dynamischen Gruppen handelt. Wir erstellen für neue Programmversionen kein neues Paket sondern erstellen eine Revision. Damit kann man dann wunderbar die Policy als unkritisch updaten und jeder Systemverantwortliche kann eigenverantwortlich entscheiden wann das Update bei im aktiv wird. So weit so gut.

      Was macht man aber in dem Fall, daß entweder ein neues System mit einer anderen Paketrevision als der aktuellen zu installieren ist oder wenn man gar trotz intensivem Testing ein Bug in die Revision des Paketes gebaut hat.
      Ist das Paket über ein Softwareset zugewiesen kann man über Anpassung des Sets ggf. etwas bewirken, denn hier kann man die Revison auswählen.
      Was aber machen wenn das Paket ein Assignment für eine große Gruppe ist und dort inzwischen Massen von Systemen mit unterschiedlichen Revisionen des Paketes bestückt sind?
      Eigentlich kann ich dann doch nur alle Polcies für das Paket stoppen und versuchen aus dem Packageverzeichnis mit den alten REV Foldern mir ein wieder funktionierendes Paket zu bauen und dieses dann neu zuzuweisen.

      Gruß
      Mike
        • 1. Re: Grundsätzliche Verständnisfrage zu Revisionen
          hallore Apprentice
          Hallo Mike,

          soweit ich weiss, ist ein Downgrade der Revisionen im Moment nicht vorgesehen. Du kannst also nur wieder eine neue Revisio erstellen, den Bug entfernen, und dann wieder ausrollen.

          Gruß Thomas
          • 2. Re: Grundsätzliche Verständnisfrage zu Revisionen
            bretzeli Expert
            Ah da hats einer erkannt. Es fehlen einige Funktionen. Man kann zwar alles von Hand sauber machen z.B. "Policy Löschen" etc. aber eben bei grösseren client zalen scheinen hier Funktionen zu fehlen.

            - Wo sehe ich in einer Uebersicht wo welche Version installiert ist?
            - Wo sehe ich, welche Revision upgedatet wurde oder sollte?

            Es fehlen einfach ein paar Menufunktionen und Tools. Auf dem Papier und Lab OK aber wenn es dann eben "Messy" wird im prouktiven Betrieb ein Chaos.
            Da lief man besser mit speeraten verzeichnisen und halt alles 10fach.

            adobe_reader_9.2_DEU.001
            adobe_reader_9.2_DEU.002
            adobe_reader_9.2_DEU.003


            Das ganze ist nicht ganz zu ende gedacht. Wohl für KMU Ok aber bei Grossfirmen?

            Gruss aus der Schweiz
            • 3. Re: Grundsätzliche Verständnisfrage zu Revisionen
              dkoenig Apprentice
              Hi,

              grundsätzlich hast du recht, die emmc ist in Sache reporting noch ein wenig "zurück", um es mal freundlich auszudrücken.
              Grundsätzlich kannst du alle Daten der Datenbank per SOAP auslesen und in Crystal Reports oder SQL Server Reporting Services auswerten. Auch wenn es jetzt nach Eigenwerbung klingt, solltest du Dir mal die NWC-Services Lösung PSXv6 anschauen. Hierbei handelt es sich um ein Powershell Commandlet für enteo v6, das Dir die Möglichkeit gibt, relativ simpel auf Daten der Datenbank zuzugreifen und diese in beliebigen System zu verarbeiten. Du kannst Results auch zum Beispiel automatisch in HTML konvertieren. Das spart die ganze SOAP Geschichte.
              Demo License und EXE gibts bei Registrierung. Wenn du mal Beispiele willst, schick einfach ne kurze PN.

              Gruss Dave
              • 4. Re: Grundsätzliche Verständnisfrage zu Revisionen
                XN04113 Specialist
                Da bin ich ja froh, daß ich nicht der einzige bin dem einige enteo Funktionen nicht ausreichend zu Ende gedacht erscheinen...
                Was nutzt mir z.B. eine Revision wenn ich an alte Versionen nicht mehr ran kommen. Für mich ist eine Revsion ein eingefrorener funktionabler Stand zum Zeitpunkt x, den ich aber auch zum Zeitpunkt y wiederherstellen können muß.
                • 5. Re: Grundsätzliche Verständnisfrage zu Revisionen
                  bretzeli Expert
                  Das ist eben irgendwie das Problem von Enteo.

                  Die Sachen lassen sich gut managen bis zu 300+ user aber alles was aufwärts ist fehlen die integrierten Funktionen und Tools. Wenn ich mir das "Engine" Team von Novartis ansehe und was da an Zeit und Geld investiert wurde. Die haben ein Basis Enteop komplett umgeschrieben und tausende von Stunden reingesteckt. Da hätte man lieber gleich was selber programmiert.

                  Ja schön es kann SOAP und die Daten sind in SQL. Das sidn Sie aber bei Wininstall, SMS 2003/2007, Altiris, Matrix42, CCM auch.

                  Ich kann hinten dran alles selber machen und coden.

                  - Keiner kann das zahlen ausser Du bist INhouse fix angestellt
                  - Keiner kann das managen sobald derjenige die Firma verlässt

                  Policys mit vielen Clients (1000+)

                  Das ganze in Test Labs durchzuspielen kostet Unmengen an Geld. Ich vermute kaum, dass Enteo dies gemacht hat. Eventuell wollte man dies aber Frontrange stellte weder Zeit noch Mittel zur Verfügung.

                  Jetzt ist aber de Fakto ja das ganze so und man könnte erwarten, dass man in nächsten Release ein Verbesserung sehen wird.



                  Hi,

                  . Auch wenn es jetzt nach Eigenwerbung klingt, solltest du Dir mal die NWC-Services Lösung PSXv6 anschauen. Hierbei handelt es sich um ein Powershell Commandlet für enteo v6, das Dir die Möglichkeit gibt, relativ simpel auf Daten der Datenbank zuzugreifen und diese in beliebigen System zu verarbeiten. Du kannst Results auch zum Beispiel automatisch in HTML konvertieren. Das spart die ganze SOAP Geschichte.
                  Demo License und EXE gibts bei Registrierung. Wenn du mal Beispiele willst, schick einfach ne kurze PN.

                  Gruss Dave

                  • 6. Re: Grundsätzliche Verständnisfrage zu Revisionen
                    dkoenig Apprentice
                    Ich durchaus der Meinung dass v6 auch in grossen Enterprise Umgebungen einsetzbar ist und habe dies nun auch schon mehr als nur einmal paar mal erfolgreich gemacht. Natürlich gibt es in grossen
                    Umgebungen immer wieder Sonderanforderungen, die Standard nicht abgedeckt sind, google mal nach Third-party SCCM Erweiterungen, dann siehst du was ich meine. Ne eierlegende Wollmichsau gibts halt nicht.

                    Du hast grundsätzlich recht mit deiner Aussage

                    - Keiner kann das zahlen ausser Du bist INhouse fix angestellt
                    - Keiner kann das managen sobald derjenige die Firma verlässt


                    Deswegen habe ich Dir die Powershell Cmdlets empfohlen, da hast du weder riesen Entwicklungsaufwand, noch musst du ewig rumtestet.

                    Also sieh es einfach als eine Möglichkeit/ Empfehlung an.

                    Viele Grüsse

                    Dave