5 Replies Latest reply on Sep 13, 2011 11:49 PM by asch68

    Softwareshop und so weiter

    asch68 Expert
      Guten Tag zusammen,

      vielleicht auch mal an den Support von Enteo, wenn er hier noch mitliest:

      Wie kann ich der gesamten DSM Welt bei mir beibringen, das ich jede Software, die ich freigebe auch automatisch im Softwareshop zu finden ist?
      Ich finde diesen kleinen Hacken in den Eigenschaften etwas "lästig" und immer wieder muss ich gestehen, das ich diesen vergesse. Ist in meinen Augen nicht so gut gelöst, vielleicht gibt es hier einen einfachen generellen Weg.
      Meine User sind es gewöhnt, jede Software auch im Shop finden zu können. Was schon schwierig ist, ihnen beizubiegen, das das Ding nun Softwareshop heißt und nicht mehr NetInstaller..... naja, wird schon.

      2. Sache:
      Woran kann ich erkennen, das die Software, wenn ich den Softwareshop Hacken danach gesetzt habe, auch in jeder Filiale angekommen ist?
      Wie "lange" dauert es, bis man die Software in den einzelnen Standorten "shoppen" kann?

      Danke und Gruß

      Andreas
        • 1. Re: Softwareshop und so weiter
          NicoS1 Master
          Hallo Andreas,

          zu 1. ich könnte mir schon vorstellen, dass es geht, den Default Wert für "Reperatur im Software Shop erlauben" zu ändern. Müsste irgendwo im Schema stehen. Aber dafür solltest du dich explizit an den Support wenden. In meinen Augen ist das eine sog. "Consulting Lösung".

          zu 2. der Haken, hat nichts damit zu tun, dass die Software am Standort angekommen ist. Die Software kommt am Standort an, wenn die Distribution abgeschlossen ist. Und diese hängt an verschiedenen Faktoren:

          - Die Intervalle die in der Infrastruktur eingestellt sind, wann die Distributionsdienste prüfe, was zur Distribution eingestellt ist.
          - Die Distributionsfenster die man angeben kann, mit der "QoS" (z.B. von 7-19 Uhr, minimale Aktivität etc.)
          - Die dicke der Leitung, die Auslastung und die Größte des Paket
          usw usw usw

          Sehen kannst du es, wenn du auf "Distributionsstatus einsehen" klickst. Dort muß das Paket am "Install" Depot deines Standortes angekommen sein.

          Der Haken "Reperatur im Software Shop erlauben" hängt aber NICHT an der Distribution. An der Distribution hängt nur das, was physikalisch im Paketverzeichnis liegt. Alles andere (Paketeigenschaften wie Betriebssysteme, Beschreibungen, Client / Serverseitige Voraussetzungen, Ausführungseigenschaften etc.) sind Datenbankeinträge. Diese müssten IN DER REGEL sofort ziehen bzw. nach dem schließen und öffnen des Software Shops. Außer man setzt "BLS Proxys" ein, diese sind aber normal ein zusätzlicher Lizenzkey und werden in der Regel nicht mehr eingesetzt. In dem Fall würde an dem Standort eine Replik der SQL Datenbank liegen. Da könnte es dann sein, dass es eine Zeitverzögerung gibt zwischen Haken setzen und wann es am Standort liegt.

          Aber wie gesagt, in der DSM v7 wird der BLS normal Live vom Client abgefragt, bzw. wenn dann über den "Relay Proxy" live abgefragt, falls eingerichtet. Von dem her auch... sofort.
          • 2. Re: Softwareshop und so weiter
            asch68 Expert
            Hi Nico,

            wenn ich das dann richtig verstanden habe, Software ist verteilt, alle Standorte sagen in der Distribution OK und ich setzte den Hacken, dann wird nur noch die DB angepasst, mehr nicht!?

            OK, wegen dem anderen wende ich mich mal an den Support, Danke.

            Andreas
            • 3. Re: Softwareshop und so weiter
              asch68 Expert
              Ist ja vielleicht möglich, das ich mich täusche, aber jede Software, die ich Nachträglich auch im Softwareshop freigegeben habe, habe ich nun am Client im Softwareshop doppelt zu stehen.

              Die Software wurde normal automatisch installiert, danach habe ich den Hacken gesetzt und nun habe ich diese doppelt drin...

              Woran liegt das und ist das so gewollt?

              Danke und schönen Abend.
              • 4. Re: Softwareshop und so weiter
                NicoS1 Master
                2 Policy Instanzen, für ein und das selbe Paket.

                Das ist ein Zustand, der leider von DSM nicht abgefangen wird.

                Einmal siehst du es von der "Software Policy" die du mir "Reperatur im Software Shop erlauben" angehakt hast. Und einmal siehst du es von der Shop Policy.

                DSM prüft beim Laden leider nicht die Pakete, sondern die Policy Instanzen, die zugewiesen sind. Doppelt und dreifach zugewiesene Pakete werden in dem Schritt nicht abgefangen. Allerdings ist nur einer der Einträge auch wirklich installierbar, wenn überhaupt. Etwas per Software Policy und per Shop Policy zuzuweisen sollte man NICHT tun. Genau so kann man den Zustand erzeugen, wenn du z.B. eine Shop Policy auf einen Computer erzeugst, und dann nochmal eine zusätzliche Policy Instanz auf die OU anlegst, in der sich der Computer befindet.

                In dem Fall müsste man so vorgehen:
                Rechtsklick auf die bestehende Shop Policy => Eigenschaften => Policy Ziele => Hinzufügen. Dort fügst du dann die OU hinzu. Dann hat der Computer zwar trotzdem theoretisch eine doppelte Zuweisung, aber ein und die selbe Instanz (Policy ID), was wiederrum Problemlos vom Shop abgefangen wird.

                Das sind leider eine Tücke des Policy Instanzen Systems.

                Ggf. wäre vielleicht mal ein Tag Consulting bei euch gar nicht schlecht, dass man mal rausfindet was ihr konzeptionell überhaupt alles machen wollt und wie ihr es handhaben wollt, und dann kann man mit einem Consultant mal austüfteln und erklären lassen, wie man das mit DSM am Besten umsetzt.

                Es mag zwar auf den ersten Blick alles recht starr und festgemeiselt aussehen, aber wenn man mal den Dreh raus hat, kann man schöne Lösungen basteln für fast alle Unternehmen
                • 5. Re: Softwareshop und so weiter
                  asch68 Expert
                  Guten Morgen Nico,

                  danke für die Ausführungen.
                  Ich bin mit der 5er Welt groß geworden, die 6er übersprungen und habe nun wirklich viele Dinge, die extrem anders, einiges viel besser, andere die gewöhnungsbedürftig sind, aber ich komme schon noch dahinter.

                  Wundert mich aber, denn in der 5er Welt hat man dann die Pakete nicht doppelt gesehen, auch wenn man diese nachträglich für den (nennen wir es auch mal) Softwareshop freigegeben hat.
                  Ich bin da eigentlich der Meinung, dass das doch von DSM abgefangen werden können müsste, denn das Paket hat doch die gleiche ID, ist aber als Paket freigegeben und zusätzlich aber auch "shopbar".

                  Warum sollte man das nach Deiner Meinung nicht machen, Paket zur automatischen Installation freigeben und gleichzeitig aber auch das gleiche Paket zum shoppen anbieten, und das eben in der gleichen OU?
                  Bei mir gibt es eben auch Software, die einige Rechner immer drauf haben, andere PC´s, die sich in der gleichen OU befinden können das Paket haben, müssen aber nicht, also installieren es sich die User bei Bedarf selber.
                  Dafür mache ich doch aber nicht gleich eine neue OU auf, oder irgendwelche Bedingungen, oder!?

                  Danke und Gruß

                  Andreas