1 2 Previous Next 21 Replies Latest reply on Jan 12, 2012 6:47 AM by Markus.Zierer

    Symantec LiveState Delivery und DSM7 parallel betreiben

    wwHarald Apprentice
      Hi,
      Wir haben das Problem, dass die alte Softwareverteilung SLD (Symantec Livestate Delivery) und DSM7 parallel laufen müssen.
      Das heißt, die Computer die im SLD integriert sind müssen auch wieder über SLD installiert werden können. SLD arbeitet in einer DHCP Umgebung

      Im Moment verwenden wir die Whitelist. Wenn ein neuer Rechner ins DSM integriert werden soll wird in der Datei OSDPXEConf.ini die MAC Adresse eingetragen dann wird gewartet, bis die Datei repliziert worden ist und dann wird der Dienst "FrontRange DSM Client Proxy Service" auf dem OSDProxy neu gestartet. Das funktioniert, weil der OSDProxy schneller ist.

      Es wäre schon hilfreich, wenn die whitelist vom Dienst automatisch immer wieder neu geladen werden würde.

      Im Moment geht das noch, aber wenn der Rollout für Windows 7 gestartet wird ist das nicht mehr praktikabel. Wir brauchen also eine Lösung die einfach ist.

      Vielen Dank
      Harald
        • 1. Re: Symantec LiveState Delivery und DSM7 parallel betreiben
          _Mel_ Master
          reload der osdpxeconf.ini ist defaultmäßig stündlich (über registry einstellbar)

          mit patch 1 könnte man auch einfach alle rechner, die von Symantec behandelt werden sollen in einen eigenen container werfen und für den die boot server ip und den boot file name für semantic passend setzen, dann leitet der osdproxy die rechner an symantec weiter.
          die entsprechenden optionen am dhcp sollten dann unnötig sein - und ich finde es auch etwas riskant sich auf das timing der dienste zu verlassen

          weitere dhcp optionen, die symantec braucht, müßten weiter am dhcp gesetzt bleiben - müßte man testen ob symantec damit dann zurecht kommt
          • 2. Re: Symantec LiveState Delivery und DSM7 parallel betreiben
            wwHarald Apprentice
            Die reload Funktion habe ich nochmals getestet sie funktioniert. Unter V6.2 hat sie nicht funktioniert. Welcher Registrykey muss man ändern, um die Zeit für den reload zu verändern?

            Meinst du mit Container eine Organisationseinheit?
            Unter Details gibt es den Reiter Variablen und dort sind zwei Variablen vorhanden: IP des Boot-Servers und Typ des Boot-Servers. Was für Werte müssen da eingetragen werden?

            Funktioniert das nur mit DSM7 SP1?

            Gruss Harald
            • 3. Re: Symantec LiveState Delivery und DSM7 parallel betreiben
              _Mel_ Master
              HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\NetSupport\OSD\OSDProxy
              PxeFilterRefreshTime
              (DWORD) zeit in sekunden

              container = alles was objecte enthält (also ou oder domäne)

              technisch geht auch ne gruppe, aber wenn dsm mit den objekten nichts machen soll, mach ich dafür gerne einen container unter new users and computers (weil auf managed users and computers teilweise gerne zuweisungen gemacht werden und die haben dann ale objekte darunter )

              in SP1 ist noch der boofilename dazugekommen und nach dem was google ausgespuckt hat braucht man den in dem fall.
              • 4. Re: Symantec LiveState Delivery und DSM7 parallel betreiben
                NVUser Specialist
                Hallo,
                das trifft zwar jetzt nicht ganz das Thema dieses Threads, aber die Lösung die Mel hier mit dem Regeintrag geschrieben hat, könnte unser Phänomen auch entspannen…
                Und zwar nutzen wir aus diversen Gründen statische IP-Adressen. Diese werden nach der OSD-Installation abschließend durch ein Script von dynamisch auf statisch umgestellt. Durch die Umstellung wird am DHCP sofort die Clientadresse freigegeben, was bis hierhin völlig korrekt ist. Ein neuer Client bekommt dadurch aber die soeben frei gewordene Adresse, was zur Folge hat, daß der OSD-Proxy durcheinander kommt, da er die Adresse noch mit der alten Maschine verbindet und die neue deshalb den Fehler wirft: "Could not found kernel image pxe.boot.0". Folgenden Computer funktionieren weiter, bis ähnliche Konstellationen auftauchen.
                Stoppe und starte ich den "FrontRange DSM Client Proxy Service", läuft es wieder normal weiter, bis ein Client wieder eher fertig und umgestellt ist, bevor der Proxycache erneuert wird. Für dieses Verhalten habe ich auch schon einen Call aufgemacht, aber noch keinen Lösungsvorschlag. Das Problem ist eben auf (für den Proxy) 2 gleiche IP-Adressen zurückzuführen.

                Mein Frage wäre also (an Mel ): Macht es Sinn, den Wert auf ca. 15 oder 20 Minuten zu setzen, wenn die Komplett- Installation (incl. Software) im Schnitt ca. 20-30 Minuten dauert und der Client nach dem Domainjoin (also dem Post OS Package) den Proxy eh nicht mehr braucht, oder kann das woanders dann negative Effekte haben?

                Zurzeit sammle ich alle neuen Clients und füge sie per Hand einen Tag später dem IP-ändern-Script hinzu, was weder schön noch sonderlich professionell ist. Wir können uns so aber den mehrmaligen Dienststart pro Tag sparen und die Kollegen werden in der Win7-Migration nicht ausgebremst…

                Torsten
                • 5. Re: Symantec LiveState Delivery und DSM7 parallel betreiben
                  _Mel_ Master
                  das nachladen der osdpxeconf hat keine auswirkungen auf den identifizierungscache

                  aber natürlich gibt's auch für den cache nen registry key

                  HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\NetSupport\ClientProxy
                  ClientIdentitiesRetentionTime
                  (DWORD) zeit in minuten (von einheitlich hat keiner was gesagt)

                  der default ist 60 - könnte also durchaus was bringen den runterzusetzen.
                  es könnte sogar noch funktionieren wenn man ihn auf 1 setzt... wobei ich darauf nicht wetten würde, aber einen versuch wär's wert (wenn ihr die depotrange.ini nicht verwendet dürfte eigentlich nicht viel schief gehen können)
                  • 6. Re: Symantec LiveState Delivery und DSM7 parallel betreiben
                    NVUser Specialist
                    Prima, vielen Dank für den Tip (und natürlich auch für die Richtigstellung bei den RegKey-Werten ). Werde ich, sobald möglich, ausprobieren. Aber hört sich eigentlich schon jetzt recht vielversprechend an...

                    Gruß Torsten
                    • 7. Re: Symantec LiveState Delivery und DSM7 parallel betreiben
                      wwHarald Apprentice
                      Wie kann ich den Typ des Boot-Servers herausfinden der für SLD zuständig ist? Welcher Typ des Boot Servers hat zum Beispiel DSM7? Wenn man alle Werte (IP des Boot-Servers, Typ des Boot-Servers, Boot-Image) hat, wie funktioniert der redirect?

                      Gruss
                      Harald
                      • 8. Re: Symantec LiveState Delivery und DSM7 parallel betreiben
                        _Mel_ Master
                        man braucht entweder
                        ip + typ -> dann wird richtiges pxe verwendet (leider scheint das kaum jemand zu verwenden... symantec eingeschlossen und darum gibt's dafür auch keinen typ)
                        oder
                        ip + filename -> dann ist es so eine art bootp

                        der typ ist eine 16-bit zahl. im fall von dsm osd 0xFFF1.
                        • 9. Re: Symantec LiveState Delivery und DSM7 parallel betreiben
                          wwHarald Apprentice
                          Hi Mel,
                          Wir haben DSM 7 auf SP2 hochgezogen. Wir benutzen die Whitelist von DSM
                          Jetzt gibt es drei Variablen unter Details>Variablen>Boot-Konfiguration:
                          IP des Boot-Servers
                          Typ des Boot-Servers
                          Boot file name.

                          Wir haben eine neue OU angelegt: zzParallelSLD
                          Die Variablen haben folgende Einträge:
                          IP des Boot-Servers 10.34.5.3
                          Typ des Boot-Servers Nicht angegeben
                          Boot file name boot.ovl

                          Einen Computer wd02z131 habe ich in diese OU verschoben. Die MAC Adresse ist zusätzlich in der Whitelist eingetragen. Der Computer wurde neu gebootet, aber der OSDProxy von DSM antwortet und nicht SLD. Was könnte das Problem sein?

                          Gruss Harald
                          • 10. Re: Symantec LiveState Delivery und DSM7 parallel betreiben
                            Markus.Zierer Expert
                            Hallo,

                            Ich kann jetzt aus dem Text heraus nicht erkennen, ob Ihr die Clients Vor Ort Installiert oder ob Ihr diese in einer Installationsstraße installiert. Also gängige Szenarien, die ich immer wieder antreffe sind wie folgt:

                            Altes System bleibt erstmal unverändert bestehen. Neue Clients werden erstmal in einer Installationsstraße Vorbetankt und dann beim AW Vor Ort aufgestellt. Das hat den Vorteil, dass für die Installationsstraße ein eigenes Netzwerksegment genutzt werden kann und da ist eben der DSM Server, der Boot Server.

                            Wenn die Anzahl der neuen Client einen bestimmten Wert übersteigt, meistens 50% + x, wird das ganze Umgedreht. Die DSM Umgebung ist dann Scharf und die Alte Lösung wird dann, bis zur Endgültigen Abschaltung, in der Installationsstraße weiter betrieben.

                            Vielleicht wäre das ja ne Möglichkeit bei euch. Dadurch spart man sich die Klimmzüge in der DSM.
                            • 11. Re: Symantec LiveState Delivery und DSM7 parallel betreiben
                              wwHarald Apprentice
                              [QUOTE=Markus.Zierer;36040]Hallo,

                              Ich kann jetzt aus dem Text heraus nicht erkennen, ob Ihr die Clients Vor Ort Installiert oder ob Ihr diese in einer Installationsstraße installiert. Also gängige Szenarien, die ich immer wieder antreffe sind wie folgt:

                              Altes System bleibt erstmal unverändert bestehen. Neue Clients werden erstmal in einer Installationsstraße Vorbetankt und dann beim AW Vor Ort aufgestellt. Das hat den Vorteil, dass für die Installationsstraße ein eigenes Netzwerksegment genutzt werden kann und da ist eben der DSM Server, der Boot Server.

                              Wenn die Anzahl der neuen Client einen bestimmten Wert übersteigt, meistens 50% + x, wird das ganze Umgedreht. Die DSM Umgebung ist dann Scharf und die Alte Lösung wird dann, bis zur Endgültigen Abschaltung, in der Installationsstraße weiter betrieben.

                              Vielleicht wäre das ja ne Möglichkeit bei euch. Dadurch spart man sich die Klimmzüge in der DSM.

                              Hi,
                              Die Clients wurden mit SLD installiert also mit XP und sollen nach und nach auf Windows 7 migriert werden. Es ist eine Vor Ort Installation. Die Migration auf Windows 7 erfolgt mit DSM. Also muss bei uns SLD und DSM parallel betrieben werden können, da zum Beispiel in einer Abteilung XP (SLD) und Windows 7 (DSM) Rechner stehen können. Am besten wäre es wenn man die Rechner die mit SLD installiert wurden in die Qurantäne schicken könnte. Das sollte ja mit ab SP2 mit der Boot-Konfiguration IP des Boot-Servers, Typ des Boot-Servers und Boot file name möglich sein. Leider funktioniert es noch nicht warum auch immer.
                              Gruss Harald
                              • 12. Re: Symantec LiveState Delivery und DSM7 parallel betreiben
                                _Mel_ Master


                                Einen Computer wd02z131 habe ich in diese OU verschoben. Die MAC Adresse ist zusätzlich in der Whitelist eingetragen. Der Computer wurde neu gebootet, aber der OSDProxy von DSM antwortet und nicht SLD. Was könnte das Problem sein?


                                im unterschied zu policies wird der osdproxy nicht automatisch informiert, wenn sich an den variablen was ändert.
                                daher den "update the osdproxy" support task für die rechner ausführen und dann sollte es funktionieren (inzwischen geht da ja multiselect )
                                • 13. Re: Symantec LiveState Delivery und DSM7 parallel betreiben
                                  wwHarald Apprentice

                                  im unterschied zu policies wird der osdproxy nicht automatisch informiert, wenn sich an den variablen was ändert.
                                  daher den "update the osdproxy" support task für die rechner ausführen und dann sollte es funktionieren (inzwischen geht da ja multiselect )



                                  Hi Mel,
                                  habe es sofort ausprobiert. Beim hochfahren bringt der PC die Meldung
                                  PXE-E32:TFTP open timeout

                                  Ich habe von WinAgents den TFTP client heruntergeladen um zu testen ob er die Datei vom TFTP Server herunterlädt tftp.exe -i 10.34.5.3 get boot.ovl c:\test\test01.txt die Datei wird heruntergeladen. Was könnte die Ursache sein, das er die Datei nicht herunterlädt?

                                  Gruss Harald
                                  • 14. Re: Symantec LiveState Delivery und DSM7 parallel betreiben
                                    _Mel_ Master
                                    am besten mal nen netzwerktrace machen um zu überprüfen ob er auf den richtigen rechner geht.

                                    ist der DHCP auch 10.34.5.3 (also läuft SLD auf dem DHCP) ?
                                    1 2 Previous Next