14 Replies Latest reply on Jun 27, 2013 8:37 AM by _Mel_

    Pre OS Package-Policy aktualisieren

    Vito Rookie
      Hallo,

      in unserer bestehender Umgebung (500 Notebooks) möchte ich die Partitionsgröße im Pre OS Package für neue Notebooks ändern.
      Das OS Setup Set ist bei uns nicht freigegeben, sondern es wird mit der Pilotinstallations-Policy gearbeitet.

      Diese Pilotinstallations-Policy soll weiterhin bestehen bleiben. Nur bei neuen Geräten soll der Eintrag zur Partitionsgröße verändert werden. Alle bestehenden Objekte sollen nicht Neuinstalliert werden.

      Ich habe das Pre OS Package dementsprechend bearbeitet und distribuiert.
      Außerdem habe ich auch die Komponente aus dem OS Setup Set gelöscht und nochmals neu hinzugefügt.
      Jedoch wird bei den neuen Notebooks immer noch das "alte" Pre OS Package verwendet.

      Meine Frage ist nun folgendermaßen.
      Ist es bei einer bestehenden Pilotinstallations-Policy möglich, das Pre OS Package für neue Notebooks abzuändern ohne das es sicht auf die bestehenden Notebooks auswirkt? Und wenn ja, wie?

      Meine 2. Frage: Erkennt es DSM, wenn ich eine Pilotinstallations-Policy einer Gruppe sofort entziehe (ohne Deinstallation) und dann wieder (überarbeitet) der Gruppe zuweise, dass die Software bereits installiert war und Compliant ist oder Installiert es neu?

      Übertragen auf meinen Fall bedeutet es, die Pilot-Policy löschen und gleich wieder - mit geänderten Einstellungen - auf die Gruppe zuzuweisen.

      Meine 3. Frage: Bleibt die Pilotinstallations-Policy und die 500 Notebooks unverändert erhalten wenn das OS Setup Set nachträglich freigegeben wird?

      Vielen Dank im Voraus

      Grüße
      Vito
        • 1. Re: Pre OS Package-Policy aktualisieren
          _Mel_ Master
          an der policy ist noch die ältere revision hinterlegt und die wird genommen...

          ein löschen und neuanlegen der policy mit einer neuen paketrevision wird den rechner neu installieren und zwar
          1. weil osd pakete immer allow multiple execution pakete sind, d.h. es findet kein multiassignmentcheck statt
          2. selbst wenn das nicht so wäre, wäre die policy nicht compliant, weil die installierte revision des preosaction packages ja eine andere ist als die zu installierende revision

          für sowas wie partitionsgröße wäre (wenn sie nicht im script hartcodiert ist, sondern aus einem parameter kommt) ein unkritisches update eines installationsparameters das bequemste.

          ansonsten: set freigeben, neue revision des sets machen und auf die dann unkritisch updaten.



          ...pakete garnicht freigeben kann ich ja noch verstehen, wenn man bequem änderungen machen will und einem compliance und prozesse egal sind - aber was ist der sinn von pakete freigeben, sets aber nicht ?
          • 2. Re: Pre OS Package-Policy aktualisieren
            Klaus Salger Expert
            Hallo Vito,

            ich muss auch nochmal in die Revisionierungskerbe kloppen

            "an der policy ist noch die ältere revision hinterlegt und die wird genommen..."



            Bei Pilotpolicies ist die Revision immer 1. DSM kann also nicht anhand der Revisionsnummer erkennen, dass sich an einem Paket bzw. einer Policy etwas geändert hat. Statt dessen muss vom Installer "zu Fuß" geprüft werden, ob irgendwo Änderungen erkennbar sind.

            Das finde ich schon bei Pilotpolicies gelinde gesagt suboptimal, diesen Zustand ohne Not auch noch ständig im Produktivbetrieb fortzusetzen finde ich äußerst fragwürdig - das würde ich an Deiner Stelle unbedingt nochmal überdenken.
            Früher gab es mal Gründe zumindest die Bootenvironments dauerhaft nicht freizugeben, die sind aber zumindest teilweise weggefallen seit man die Bootenvironments ganz einfach per Variable bzw. nur noch als Typ referenzieren kann. Nachdem man mittlerweile auch vernünftig Revisionen löschen kann hält sich auch der Platzverbrauch einigermaßen in Grenzen.

            Was Dein eigentliches Problem betrifft - wie Mel schon gesagt hat ist hier im Regelfall nicht das Paket sondern die Policy relevant, d.h. Du kannst die Policy stoppen und den Installationsparameter ändern. Dann wirst Du gefragt, ob Du kritisch oder unkritisch aktualisieren möchtest und wenn Du "unkritisch" wählst, dann bleiben die bestehenden Policyinstanzen unverändert.

            Zu 3.: Die Freigabe ändert nichts an den bestehenden Policyinstanzen.

            Ganz allgemein würde ich dringend empfehlen, solche Dinge 1. zu testen und 2. am besten eine Testumgebung zu verwenden oder zumindest reine Testgruppen mit Testcomputern und Testpolicies, etc., also weit weg von der Produktion.

            Eine gelöschte Policy kann nicht wiederhergestellt werden, daher würde ich hier immer lieber die Policy auf eine Dummy-Gruppe hängen statt sie zu löschen, dann kann man sie notfalls wieder zurück auf die ursprüngliche Gruppe verlegen.

            Ciao
              Klaus
            • 3. Re: Pre OS Package-Policy aktualisieren
              derniwi Master
              Hallo,

              ich habe das Formatieren und Partitionieren-Paket umgeschrieben, so dass die Partitionierungsdaten über Schemaerweiterungen pro Computer angegeben werden - mit entsprechenden Vorgaben. Weiterhin habe ich eine Erweiterung eingebunden, die für eine Neu-Partitionierung zuständig ist. D.h. wenn mal jemand "aus versehen" die Partitionierungsdaten ändert, passiert bei der nächsten Installation erst mal nichts, es muss auf jeden Fall ein Eintrag "Neu Partitionieren" geändert werden. Dieser wird später vom Paket von "Ja" auf "Nein" umgestellt.

              Somit kann man einen Rechner neu installieren und alle Daten auf den anderen Partitionen erhalten.

              Weiterhin arbeite ich mit zwei Containerstrukturen, eine für die produktive Seite, eine andere für Tests. Policies werden immer für beide Strukturen angelegt, bei den Freigaben teste ich dann immer erst eine Aktualisierung im Testzweig. I.d.R. klappt das auch richtig gut - aber ab und an macht der Mensch mal einen Fehler und dann wird ein Paket ausgerollt, was nicht richtig funktioniert...

              Gruß
              Nils
              • 4. Re: Pre OS Package-Policy aktualisieren
                NicoS1 Master
                Hallo Vito,

                in einem Standardpaket für Partition und Format wird die Partitionsgröße einfach per InstallationsParameter angegeben. Dieser ist "Bei Zuweisung Änderbar" geflaggt.

                Falls du das genau so hast, ist der Weg denkbar einfach, nur schwer zu finden

                Du gehst in der Ansicht "Software" auf dein OS Set und klickst auf das Tab "Software Policys". Dort findest du deine Zuweisungen. Da klickst du eine an und gehst RECHTS in der DSMC auf das Tab "Eigenschaften". Dort findest du eine Checkbox die da heißt "Aktiv". Den Haken rausnehmen.

                Jetzt gehst du auf dein Partition & Format Paket, gehst wieder in den Tab "Software Policys" und wählst die Zuweisung aus. Auch hier wieder Rechts auf das Tab "Eigenschaften" gehen. Jetzt siehst du hier die Installationsparameter, und kannst sie ändern. Wenn du das entsprechend angepasst hast, wieder zurück zum OS Set und den Haken bei "Aktiv" wieder rein nehmen.

                Fertig Alle Installationen ab jetzt haben den neuen Wert, ergo die neue Partitionsgröße...
                • 5. Re: Pre OS Package-Policy aktualisieren
                  derniwi Master
                  Hallo,

                  @Nico: der Weg geht auf jeden Fall bei freigegebenen Paketen. Bei Paketen in der Pilotphase hatte ich damit immer mal wieder Probleme, dass das nicht so gegriffen hat. Habe es aber bisher nicht weiter verfolgt, denn eigentich sollte das ja immer so gehen.

                  Gruß
                  Nils
                  • 6. Re: Pre OS Package-Policy aktualisieren
                    Vito Rookie
                    Guten Tag,

                    Vielen Dank für eure Beiträge und Ratschläge!

                    Wir haben nun in unserer bestehenden Umgebung eine neue Gruppe angelegt, in der 2 Test-Notebooks eingefügt wurden.
                    Auf diese Testgruppe haben wir eine neue Pilotinstallations-Policy eines OS Setup Set zugewiesen. Die beiden Notebooks wurden ordnungsgemäß installiert. Anschließen haben wir die Pilotinstallations-Policy, wie es NicoS beschrieben hat, angepasst. Beim Anpassen der Pilotinstallations-Policy wird anschließen sogar gefragt ob diese Änderung unkritisch oder kritisch ist. Wir haben unkritisch gewählt und die Policy wieder aktiviert. Alle weiteren Notebooks, die in die Test-Gruppe eingefügt wurden, haben die neue Anpassung der Pilotinstallations-Policy übernommen und die bestehenden Notebooks sind weiterhin Compliant geblieben
                    Genauso habe ich es mir gewünscht.

                    Nachdem die Tests in der Testgruppe erfolgreich waren wollen wir diese Änderung an der Produktiven Pilotinstallations-Policy vornehmen.

                    @derniwi: Welche Probleme/Erfahrungen genau sind bei dir aufgetreten als du die Pilotinstallations-Policies angepasst hast?

                    Gerade arbeiten wir bei OS Setup Sets noch mit Pilotinstallations-Policy. Davon sind alle Komponenenten (WinPE, Pre OS Actions, Configuration Packages, etc.) ebenfalls nicht freigegeben.
                    Dies ist historisch mit der Umgebung gewachsen und soll vorerst weiterhin so bestehen bleiben.

                    @ Klaus: Wenn wir also das OS Setup Set und alle Komponenten freigeben würden, bleiben die Pilotinstallations-Policy bestehen und alle Notebooks compliant. Außerden können diese Pilotinstallations-Policies dann auch ggf. revisioniert werden. Habe ich das so richtig verstanden?

                    Vielen Dank nochmals und freundliche Grüße
                    Vito
                    • 7. Re: Pre OS Package-Policy aktualisieren
                      Klaus Salger Expert
                      Hallo Vito,

                      wenn Du die Pakete freigibst ändert sich an den bestehenden Policyinstanzen nichts. Die Policy ist dann allerdings keine Pilotpolicy mehr. Das Verhalten des Installers ist dann etwas anders, er prüft nämlich nicht mehr, ob sich an den Paketen etwas geändert hat sondern verlässt sich auf die Revisionsnummer - und so soll es auch sein.

                      Ändern würde sich ansonsten erst dann etwas, wenn eine neue Revision des OSInst-Set angelegt und die entsprechende Policy aktualisiert würde.

                      Ciao
                        Klaus
                      • 8. Re: Pre OS Package-Policy aktualisieren
                        Vito Rookie

                        ...pakete garnicht freigeben kann ich ja noch verstehen, wenn man bequem änderungen machen will und einem compliance und prozesse egal sind - aber was ist der sinn von pakete freigeben, sets aber nicht ?



                        Also die Komponenten des OS Setup Set sind ebenfalls nicht freigegeben.

                        Beeinflusst eine Pilotinstallations-Policy den Compliant Status des Notebooks?

                        Vielen Dank und viele Grüße
                        Vito
                        • 9. Re: Pre OS Package-Policy aktualisieren
                          Klaus Salger Expert
                          Spätestens bei der Freigabe der OS Installation Sets werden die Komponenten ebenfalls freigegeben.
                          Und das ist auch kein Problem - bestehende Policyinstanzen und auch deren Compliance-Status bleiben unverändert.
                          • 10. Re: Pre OS Package-Policy aktualisieren
                            derniwi Master
                            Wenn man innerhalb einer Pilot-Installation etwas an den Installationsparametern ändert, bekommen die bereits existierenden Policy-Instanzen dies nicht mit. Dort muss man die Policies und ggfs. die Instanzen manuell auf den aktuellen Stand bringen, was aber nur geht, wenn Parameter geändert werden. Neu hinzugefügte Parameter werden nicht weitergereicht. Hier muss man die Policy löschen und neu anlegen.

                            Bei einem Upgrade von DSM könnte auch genau das passieren: ein neuer Parameter kommt hinzu oder ein anderer wird nicht mehr verwendet. Der zweite Fall wäre nicht so schlimm, nur beim ersten werden dann die Daten nicht an die Pakete übergeben.

                            Mit meiner Kopie des Paritionierungs- und Formatierungspaketes habe ich das Problem natürlich auch bei jedem Upgrade. Ich muss schauen, ob sich das Original geändert hat und dann mein Paket anpassen. Das ist bisher aber nur einmal notwendig gewesen.
                            • 11. Re: Pre OS Package-Policy aktualisieren
                              NicoS1 Master
                              Also ich kann das Problem leider nicht Nachvollziehen. Weder auf einer 7.0 Umgebung, noch auf einer 7.2. Dort geht das Parameter ändern bei Pilotinstallationen problemlos, und die neuen Parameter sind dann auch aktiv.

                              Das ganze bei einer Zuweisung analog wie es der Thread-Ersteller hat: OS-Set auf Gruppe, und bei einer unkritischen Änderungen bekommen alle neuen Gruppenmitglieder oder bei Neuinstallation den korrekten Wert.
                              • 12. Re: Pre OS Package-Policy aktualisieren
                                _Mel_ Master
                                das ändern eines installationsparameters an einer pilotpolicy funktioniert ganz normal.

                                allerdings werden neu hinzugekommene installationsparameter an der policy nicht ergänzt (weil das bei freigegebenen paketen nicht passieren kann und bei pilotpolicies ist es eigentlich egal, weil die nicht im dauerbetrieb verwendet werden sollen)

                                ...in der praxis könnte das hinzufügen von isntallationsparametern sogar trotzdem funktionieren, falls der client bzw osd einen fallback auf den defaultwert am paket machen (die chancen sind gut, denn der clients braucht die werte für runescript und osd für den selfservice) - an der policy ändern würde natürlich trotzdem nicht gehen
                                • 13. Re: Pre OS Package-Policy aktualisieren
                                  Vito Rookie
                                  Hey,

                                  Super, die Unterstützung hier

                                  Wir haben an der Pilotinstallations-Policy nur den Parameter für die Partitionsgröße C: geändert, wie es beschrieben wurde, und in der neuen Testumgebung hat die Umstellung prima geklappt!

                                  Am gleichen OS Setup Set möchten wir noch die install.wim (im OS Setup Sources) austauschen, sodass das Betriebssytem mit den neusten Updates installiert wird. In der Testumgebung haben wir nun das Paketverzeichnis der Setup Sources angepasst (Also install.wim ausgetauscht und distribuiert).
                                  Ohne die Pilotinstallations-Policy anzupassen haben alle neuen Notebooks nun die aktuellsten Treiber bereits integriert.

                                  Grundsätzlich spricht nichts dagegen das Paketverzeichnis der Setup Source in der Pilotphase anzupassen, oder?
                                  Auch nicht wenn wir DSM Updaten? Wir sind bei Version 7.01

                                  @Mel: Ich kann mit den Begriffen Fallback und selfservice noch nichts anfangen. Kannst du diese Begriffe bitte erklären?
                                  Oder geneuer erläutern was
                                  ...falls der client bzw osd einen fallback auf den defaultwert am paket machen (die chancen sind gut, denn der clients braucht die werte für runescript und osd für den selfservice) - an der policy ändern würde natürlich trotzdem nicht gehen
                                  bedeutet.

                                  Viele Grüße und besten Dank, ihr habt mir sehr gut geholfen
                                  Vito
                                  • 14. Re: Pre OS Package-Policy aktualisieren
                                    _Mel_ Master


                                    Grundsätzlich spricht nichts dagegen das Paketverzeichnis der Setup Source in der Pilotphase anzupassen, oder?
                                    Auch nicht wenn wir DSM Updaten? Wir sind bei Version 7.01

                                    kein Problem, das kannst du auch machen wenn das paket freigegeben wäre (dafür gibt's ein property am paket, das die nachträgliche änderung des filesets erlaubt - im allgemeinen sollte man da genau wissen was man tut, aber bei ossetupfilepackages ist es sicher und bei den aktuellen versionen gilt das für alle osd pakete)


                                    @Mel: Ich kann mit den Begriffen Fallback und selfservice noch nichts anfangen. Kannst du diese Begriffe bitte erklären?
                                    Oder geneuer erläutern was
                                    ...falls der client bzw osd einen fallback auf den defaultwert am paket machen (die chancen sind gut, denn der clients braucht die werte für runescript und osd für den selfservice) - an der policy ändern würde natürlich trotzdem nicht gehen
                                    bedeutet.


                                    ein fallback ist quasi der plan B, der dann versucht wird, wenn das normale vorgehen nicht erfolgreich ist.
                                    das normale vorgehen in fall von installationsparametern ist es sich die werte von der policy bzw policyinstanz zu holen. aber es gibt fälle in denen keine policyinstanz da ist, aber trotzdem die werte gebraucht werden. in dem fall werden die defaultwerte, die am paket hinterlegt sind verwendet.

                                    die frage ist jetzt nur, ob dieses verhalten immer greift, oder nur in den fällen in denen es legitimerweise passieren kann (eben runescript und osdselfservice)
                                    wenn es immer greift, dann würde es dadurch funktionieren bei einem per pilotpolicy zugewiesenen paket neue installationsparameter hinzuzufügen ohne die pilotpolicy anzupassen (ob das im zweifelsfall supportet wäre, ist eine andere frage, aber das gilt auch für den produktiven einsatz von nicht freigegebenen paketen...)

                                    der osd selfservice ist ein feature, durch das man ein betriebsystem "shoppen" oder neu installieren kann - nur eben nicht über die konsole oder den softwareshop, sondern lokal am computer aus einem windows PE heraus, das auf anforderung gestartet wird.