4 Replies Latest reply on Nov 25, 2013 7:37 AM by derniwi

    [SOLVED] Best Practice - Treiberinstallation

    tphilipp Apprentice
      Hi,

      gibt es ein Best Practice für Treiberinstallationen?

      PnP Pakete sind ja sehr schnell zusammengeklickert.
      Allerdings werden bei einigen Sourcen die Geräte nicht erkannt.

      Gut dann kann man über den Gerätemanager gehen und dort direkt das Gerät auswählen von dem der Treiber im Paket landen soll.

      Was ist aber nun wenn noch SW bei dem Treiberpaket dabei ist?

      Dann doch eher "ein normales Paket" machen und dort die MSI rein?

      Oder muss die SW dann mit über das Treiberpaket installiert werden?

      Gruß
        • 1. Re: [SOLVED] Best Practice - Treiberinstallation
          NicoS1 Master
          Hallo,

          ich persönlich nutze Treiberpakete nur noch sehr selten. Eigentlich nur noch bei:
          - Netzwerkkartentreibern
          - Controller-Treibern
          - Wenn der Treiber wirklich nur INF Dateien enthält (und über DSM funktionieren)

          Gerade bei Grafikkarte, Soundkarte, Chipsatztreibern haben sich normale eScripts bei mir sehr bewährt. Diese werden dann über eine Dynamische Gruppe zugewiesen, welche nach "Product" Filtert (z.B. Product = Lifebook E753).

          Solltet ihr Modelle in verschiedenen Hardwareausführungen haben (z.B. gleiches Desktop Modell, eines mit Standard VGA, eines mit ATI GraKa), hat sich auch schon eine Mischung aus beidem bewährt. Du machst dein PNP Paket, welches auf das Gerät abziehlt, was du paketieren willst, nach dem "InstallPNPDevice" erstellst du eine Sprungmarke im eScript namens z.B. "driversetup", und vor dem "InstallPNPDevice" machst du einen "goto Driversetup". Damit überspringst du den InstallPNPDevice und machst anstatt dessen das Setup.
          Die funktionalität, dass das Paket installiert ist, sobald ein gewisses Gerät erkannt wird bleibt aber trotzdem voll erhalten.

          Gruß
          • 2. Re: [SOLVED] Best Practice - Treiberinstallation
            derniwi Master
            Hallo,

            ich mache das mittlerweile auch so wie Nico. Und evtl. noch eine IsInstalled-Bedingung, wenn der Intel-HD-Video-Treiber eine VC-Runtime erwartet, die im OS nicht enthalten ist.

            Aber zum Erstellen der Pakete nutze ich doch ein Treiberpaket, bei welchem ich den Treiber aus dem DSM-Gerätemanager auswähle. Damit habe ich nur eine ID in der Liste stehen, mti dem Vorteil, hier etwas bessere Kontrolle bei neuen Treibern zu haben, allerdings mit dem Nachteil, dass ein Treiberpaket evtl. mehrfach auf den Servern liegt...

            Aber man muss halt auch etwas abwägen, was man braucht und was Mummpitz ist... nicht jeder Anwender benötigt noch 300MB Software mit Tönen und so weiter... jede installierte Anwendung und jedes zusätzlich beim Programmstart geladene Programm kann die Systemstabilität beeinträchtigen, wenngleich das heute schon viel besser ist...

            Gruß
            Nils
            • 3. Re: [SOLVED] Best Practice - Treiberinstallation
              tphilipp Apprentice
              Danke Ihr Beide,

              muss ich zwingend ein Treiberpaket mit Sprungmarken bauen, wenn ich ein Treibersetup als Setup.exe habe oder kann ich auch ein "normales" Paket bauen was den Installer mit dem passenden Schalter aufruft?

              Gruß
              • 4. Re: [SOLVED] Best Practice - Treiberinstallation
                derniwi Master
                Hallo Philipp,

                ich nutze ein Treiberpaket eigentlich, um das Zielsystem zu erkennen.
                Wenn du dynamische Gruppe hast oder statische Gruppen für die entsprechenden Maschinen verwendest, dann geht das natürlich auch mit eScript- oder MSI-Paketen.

                Gruß
                Nils