9 Replies Latest reply on Jun 4, 2008 7:05 AM by hilsk

    RepositoryCache auf mit OSD aufgesetzten Terminalservern

    Roman.Affolter Specialist
      Hallo allerseits

      Wir arbeiten neu mit NetInstall 6.1. Nach der Installation der ersten paar Server stellen wir fest, dass unter C:\Programme\Gemeinsame Dateien\enteo\RepositoryCache Dateien mit einem Gesamtumfang von rund ca. 16 GB angelegt werden. Es sieht so aus, wie wenn ein Depot sämtlicher installierter Pakete angelegt worden wäre.

      Wir haben dadurch bei virtuellen Servern ein Platzproblem. Ist es wirklich nötig und sinnvoll, dass dieses Verzeichnis angelegt wird? Die Sourcen sollten doch eigentlich auf dem Depotserver verfügbar sein. Lässt sich pro Server eine individuelle Grösse für den Repository-Cache anlegen? In der eMMC habe ich bisher kein solches Setting gefunden.
      Hat jemand Erfahrung damit?

      Danke im voraus für Input.

      Gruss
      Roman
        • 1. Re: RepositoryCache auf mit OSD aufgesetzten Terminalservern
          Frank.Scholer Master
          Hallo Roman,

          eins vorweg: ja, es ist sinnvoll und erforderlich, dass der Repository Cache angelegt wird, weil v6 jedes Paket, bevor es installiert wird, in den Cache herunterlädt und dann von dort aus installiert. Abstellen kannst du das nicht...

          Zu den anderen Themen: du kannst in der eMMC schon einstellen a) wie groß der Cache angelegt wird (Default: 20% des freien Platzes zum Zeitpunkt der Cache-Erstellung) und b) wo er liegt. Ich würde dir empfehlen das zu ändern auf einen festen Wert (z.B. 5 GB o.ä.). Allerdings musst du darauf achten, dass das größte Paket (bzw. die Summe der Pakete deines größten Software-Sets) da reinpasst, da sonst die Installation fehlschlägt.

          Außerdem macht der Cache auch Sinn, da damit das Risiko von z.B. Netzwerkaussetzern eliminiert wird, da erst mit der Installation begonnen wird, wenn das Paket komplett und fehlerfrei "gestaged" (so heißt das Laden in den Cache) wurde. Treten beim Stagen Fehler oder Verbindungsabbrüche auf, fängt der Client dann auch wieder an der gleichen Stelle an, an der der Abbruch auftrat (sog. "Checkpoint Restart").

          Und in 6.2 kommt ja die "Internet Readiness", d.h. ein Client kann sich die Files auch per http von einem Depot holen. Entspricht praktisch einem Download in den Cache und dann der Installation von dort. Auch dazu braucht es also einen Zwischenablageort.

          Also: Cache ist gut und sinnvoll, du solltest lediglich in der eMMC einstellen, wie groß er sein soll und wo er liegen soll. Den Ort findest du in der Infrastruktur-Konfiguration (Expertenmodus einschalten, Site markieren, Abschnitt "Site Properties", Wert "Directory on the computer for runtime data"), die Größeneinstellungen im Abschnitt "Staging Settings"...

          HTH, Gruß Frank
          • 2. Re: RepositoryCache auf mit OSD aufgesetzten Terminalservern
            Roman.Affolter Specialist
            Hallo Frank

            Vielen Dank für die Info. Werd ich ausprobieren.

            Gruss
            Roman
            • 3. Re: RepositoryCache auf mit OSD aufgesetzten Terminalservern
              TranscatPLM Rookie
              Hi,

              Wir haben hier auch ein Problem mit dem Rep-Cache und zwar äusserte sich das so das wir beim installieren mit einem WinPE 2.0 als Bootenvironment (größe etwas unter 200mb) die Fehlermeldung "Das Paket ist zu groß für den Repository-Cache" bekommen haben...
              Nachdem wir diesen Thread gelesen hatten und den Pfad von Laufwerk C: auf dem noch etwa 1GB frei speicher ist auf ein anderes mit ca. 300GB geändert hatten, änderte sich jedoch nichts an der Fehlermeldung.
              Zudem haben wir das Komplette enteo Verzeichniss aus den Gemeinsamen Dateien gelöscht wodurch wir bemerkten das dort selbst nach einem Neustart des ganzen Servers immer noch geschrieben wurde...

              Nun unsere Frage die sich wahrscheinlich bereits ergibt... Wie kann man das Problem lösen und warum benutzt er nicht das angebene Verzeichnis für den RepCache?

              Gruß Steven
              • 4. Re: RepositoryCache auf mit OSD aufgesetzten Terminalservern
                oBi Apprentice
                Hi,
                Der Client muss die aktuelle NCP bekommen damit er auch kapiert dass sich was geändert hat...

                cheers

                oBi
                • 5. Re: RepositoryCache auf mit OSD aufgesetzten Terminalservern
                  ChristophSteckelberg Expert
                  Wenn der alte und der neue Repository-Cache sich nur durch Laufwerksbuchstaben unterscheiden, dann steht im fpscachemanagersvc_xxx-Logfile


                  08:35.26.410  1 FpsCacheManager.dll  The new cache root equals the old except the drive letter. The new drive letter is not the current windows system drive
                  08:35.26.410  1 FpsCacheManager.dll  thus the old cache root will be kept.

                  Vll ist das ja bei Dir auch das Problem ?
                  • 6. Re: RepositoryCache auf mit OSD aufgesetzten Terminalservern
                    TranscatPLM Rookie
                    Vielen dank für die Rückmeldung aber wir haben mehr als nur den Laufwerksbuchstaben geändert und im Log steht auch nichts der gleichen...

                    Zu obi: Was ist eine NCP? Und wie bekommt die der Client? Und wieso sollte es einen Plattgemachten Client interessieren das sich was gändert hat wenn der noch nicht mal wissen kann das sich was geändert hat? Irgendwie musst das noch mal einer näher erläutern wir stehen hier alle auf dem Schlauch

                    *edit*
                    Das hab ich grad in der Hilfe gefunden:
                    ----------------------------------------------------------------------------------------
                    Ablageort für Runtime-Daten auf dem Computer

                    Abschnitt:
                    Site-Eigenschaften

                    Beschreibung:
                    Legt das Verzeichnis fest, in dem CMDB Cache und Repository Cache auf einem gemanagten Computer als Unterverzeichnisse \CMDBCache und \RepositoryCache angelegt werden.

                    Mögliche Werte:
                    Beliebiger Pfad mit Variablen

                    Vorgabewert:
                    %CommonProgramFiles%\enteo\

                    Gesetzt während/als:
                    Installation

                    Gesetzt auf:
                    ORG

                    Vererbt auf:
                    Region, Site

                    Änderbar (über):
                    ORG, Region, Site

                    Referenzierbar (über):
                    SiteProperties.RuntimeClientDataPath

                    Gründe für Änderung:
                     

                    Hinweise/Warnungen:
                    Der Pfad kann nachträglich nicht mehr geändert werden, nachdem die Cache-Verzeichnisse angelegt wurden.
                    Das bedeutet: Änderungen an dieser Einstellung haben nur auf neue gemanagte Computer eine Auswirkung.




                    Der lokale Systembenutzer des gemanagten Computers benötigt Vollzugriff auf das festgelegte Verzeichnis.



                    Weitere Einstellungen zum Repository Cache finden Sie im Abschnitt Staging-Einstellungen.
                    ----------------------------------------------------------------------------------------
                    Bedeutet das jetzt für mich ich muss einfach den client löschen und diesen neu finden lassen oder bedeutet das ich muss meinen enteo Server komplett neu aufsetzen?

                    *edit*

                    So ich war jetzt mal ganz schlau und hab eine Junction erstellt hat auch wunderbar geklappt jetzt schreibt er ins richtige Verzeichniss sagt aber immer noch das der Repository-Cache zu klein für das Paket ist... in dem Fall glaube ich das er gemessen hat wie groß das Laufwerk ist was dazu führt das es ihm relativ egal ist ob ich ne Junktion mache oder nicht...

                    Ideen? Mir gehen sie langsam aus!

                    greetz
                    Steven
                    • 7. Re: RepositoryCache auf mit OSD aufgesetzten Terminalservern
                      hilsk Apprentice
                      Hallo habe gerade gesehen, dass es hier einen ähnliches wenn nicht sogar ein gleiches Problem gibt, wie eines dass ich gestern eingestellt habe.

                      Meins habe ich gelößt.

                      http://forum.enteo.com/showthread.php?t=5584

                      Gruß Klaus
                      • 8. Re: RepositoryCache auf mit OSD aufgesetzten Terminalservern
                        TranscatPLM Rookie
                        Perfekt das wars diese blöde xml...

                        Ich hab einfach den kompleten CMDBCache gelöscht und dann die Dienste wieder gestartet und sie da mein Rep-Cache war auf einmal da wo er sein sollte...

                        Vielen Dank!

                        Gruß Steven
                        • 9. Re: RepositoryCache auf mit OSD aufgesetzten Terminalservern
                          hilsk Apprentice
                          Bitte gerne,

                          Ich lösche ungern den gesamten CMDB Cache, es wird auch hier im Forum nur in seltenen Fällen dazu geraten.

                          Aber wenn es hilft.

                          Gruß Klaus