5 Replies Latest reply on Jun 10, 2008 10:29 AM by bretzeli

    OSD 3.12 2GB (FAT) knapp mit XP SP2 und custom Treibern

    bretzeli Expert
      Hallo,

      ich bin bereits an die Grenze gestossen mit dem Platz mit OSD 3.12. Die Erstpartition (Bevor er die wandelt) ist ja 2GB. die Treiber habe ich extra sortiert und schon verschlankt (Nur files welche *.inf unter sources stehen genommen).  Ich komme aber nach der Einbindung eines HP Modells schon eine meine Grenzen.

      Beim Aufruf des WINNT.EXE hat er noch 1388MB frei. Windows XP SP2 Deutsch braucht aber 1395MB.

      Video, 150MB (halt alle ATI, Nvidia + Intel Files, nicht gebrauchte Sprachen und Files schon aussortiert)
      Sound, 7MB
      Other, 9MB
      LAN, 10MB

      Wie haben dies andere Firmen gelöst?

      Kann ich ueber den Weg gehen die erste Partition NTFS machen? Kann OSD 3.12 dann die Partition handeln resp. damit arbeiten? Oder wieso wurde es auf FAT gemacht (Diagnose?)

      Merci
        • 1. Re: OSD 3.12 2GB (FAT) knapp mit XP SP2 und custom Treibern
          Specialist
          Also Video Treiber sind bei uns alle per PnP Projekt eingebunden, will sagen die Datei VIDEO.ZIP ist bei uns 0 MB groß. Bei Sound und Other sind noch ein paar Dateien aus historischen Gründen drin.

          Alle LAN Treiber werden via modifizierter OEMMSC.BAT (aus OSD 3.2), speziell runtergeladen für das entsprechende Modell. Die entpackten Dateien sind dann auch meist nicht größer als 1-2 MB. In gleicher weise könnte man das auch mit den Video-Treibern machen. (Falls Du dazu noch Fragen hast, kannst mir gern eine PM schicken).

          Sonst bleibt Dir wohl nur update auf OSD 3.2/3.25 und mit PE Boot arbeiten.

          Gruß

          Peter
          • 2. Re: OSD 3.12 2GB (FAT) knapp mit XP SP2 und custom Treibern
            Klaus Salger Expert
            Hallo Bretzeli,

            Du könntest die PXE-Disk Images von DOS 6.22 auf Win98 umstellen. Eine Beschreibung dazu gibt's z.B. hier: [URL="http://forum.enteo.com/showthread.php?t=5199"]http://forum.enteo.com/showthread.php?t=5199

            Wenn Du gleich Nägel mit Köpfen machen möchtest wäre der Umstieg auf WinPE möglich, also Update auf enteo V6.x oder zumindest V5.85.

            Ciao
              Klaus
            • 3. Re: OSD 3.12 2GB (FAT) knapp mit XP SP2 und custom Treibern
              bretzeli Expert
              Nein, das wäre ja der Platz auf der Boot Disk. (Also das setup.px resp. TFTP image) da habe ich schon noch Platz. Ja das weiss ich, da musste man runter auf Win98 oder DRDOS um merh Platz zu bekommen. Dafuer hatte man dann bei anderen PXE Servern teils Befehele von DOS 6.0/6.2 nicht mehr..

              Ich meine die Files welche unter TFTP\OSDSETUPS\XXXXWINXP\DRIVERS
              zu finden sind also.

              LAN.zip
              video.zip

              Gross am Prosetup.bat rumzubasteln find ich nicht gut. Irgendwann brauch ich dann keine Enteo resp. OSD mehr. Den PXE Server von INTEL (Fast der geliche den Enteo benutzt) gibt es nähnmlich kostenlos (War ein Forschungsprojekt von Intel). (PRO TFTP/PXE)

              In welche RIchtung ist die beste?

              a) Die Erstpartition wo er wurstelt und sein DRIVERS erstellt gleich als NTFS machen wie bei https://community.ivanti.com/message/255741#255741 breschriebn

              b) Die grösseren Driverse wie ATI/NVIDIA halt eben per Package nachschieben.

              Rein bei einer 5.7 Installation. Klar gehen mit neuen mit Windows PE die Sorgen weg.


              Hallo Bretzeli,

              Du könntest die PXE-Disk Images von DOS 6.22 auf Win98 umstellen. Eine Beschreibung dazu gibt's z.B. hier: [URL="http://forum.enteo.com/showthread.php?t=5199"]http://forum.enteo.com/showthread.php?t=5199

              Wenn Du gleich Nägel mit Köpfen machen möchtest wäre der Umstieg auf WinPE möglich, also Update auf enteo V6.x oder zumindest V5.85.

              Ciao
                Klaus

              • 4. Re: OSD 3.12 2GB (FAT) knapp mit XP SP2 und custom Treibern
                Klaus Salger Expert
                Hallo Bretzeli,

                da hätte ich wohl etwas näher erläutern sollen, was ich meine
                Dass Du kein Problem mit dem Platz auf den PXE-Disks hast ist schon klar, der Sinn der Umstellung auf Win98 PXE-Disks ist, dass Du unter Win98 eine über 2GB große Partition anlegen kannst auf der Du dann Deine Treiber usw. problemlos unterbringst. Das geht mit DOS 6 bzw. FAT16 ja nicht.

                Die Partition im Zuge der OS-Installation zu vergrößern ist in der Regel notwendig, hilft Dir aber zu Beginn der Installation nicht. Die Treiber werden ja bereits vorher auf die lokale Platte kopiert.

                Wenn Du die Partition nicht mit Hilfe von Win98 (oder FreeDOS) vergrößern willst müsstest Du Dir halt die Mühe machen selektiv nur die Treiber zu kopieren, die Du auf der einzelnen Hardware auch wirklich benötigst (siehe Post von Peter).


                Alles klar?

                Ciao
                  Klaus
                • 5. Re: OSD 3.12 2GB (FAT) knapp mit XP SP2 und custom Treibern
                  bretzeli Expert
                  Merci, habs gesehen resp noch überlegt. Ja klar man kann mehr als die 2GB (32GB) adressieren mit der Win98 Boot. Mit der OSD3.25 gleich auf WIN PE oder dann den Umweg mit der WIN98 PXE machen? Was ist schlauer oder besser?

                  Von der Speed brauchen wir ja nicht zu reden da das Image, welchese PE zieht sicher grösser ist. Von Speed redet hier aber eh keiner. Ein sauberes GrundImage via PXE gezogen und dynamisches SYSPREP (Auch z.B. als OSD benannt und verkauft) ist immer noch schneller und kein OS Deployment (Egal welche Firma) kommt an die Zeiten ran.  ;-)




                  Hallo Bretzeli,

                  da hätte ich wohl etwas näher erläutern sollen, was ich meine
                  Dass Du kein Problem mit dem Platz auf den PXE-Disks hast ist schon klar, der Sinn der Umstellung auf Win98 PXE-Disks ist, dass Du unter Win98 eine über 2GB große Partition anlegen kannst auf der Du dann Deine Treiber usw. problemlos unterbringst. Das geht mit DOS 6 bzw. FAT16 ja nicht.

                  Die Partition im Zuge der OS-Installation zu vergrößern ist in der Regel notwendig, hilft Dir aber zu Beginn der Installation nicht. Die Treiber werden ja bereits vorher auf die lokale Platte kopiert.

                  Wenn Du die Partition nicht mit Hilfe von Win98 (oder FreeDOS) vergrößern willst müsstest Du Dir halt die Mühe machen selektiv nur die Treiber zu kopieren, die Du auf der einzelnen Hardware auch wirklich benötigst (siehe Post von Peter).


                  Alles klar?

                  Ciao
                    Klaus