4 Replies Latest reply on Oct 21, 2009 5:57 AM by hallore

    Autoinstaller & Service Installer Konfiguration

    Scriptfreak Rookie
      Hallo liebe Mitstreiter,

      ich würde gerne wissen, wie in Eurem Enteo-Umfeld der Service Installer und der Autoinstaller konfiguriert ist.

      Wir haben den Service-Installer aktuell so eingerichtet, dass er nach einer Wartezeit von 60 Sekunden startet. Der Agent (niagnt32.exe) wird nach der Benutzeranmeldung direkt über Gruppenrichtlinie gestartet.

      Sollte der Service-Installer zu diesem Zeitpunkt schon gestartet sein, wartet der Autoinstaller auf seinen Einsatz.

      Uns macht es absolut unzufrieden, dass die Laufzeiten der Installer-Sessions soviel Zeit in Anspruch nehmen!

      Frage daher an Euch: Wie geht Ihr mit diesem Thema um?
        • 1. Re: Autoinstaller & Service Installer Konfiguration
          Frank.Scholer Master
          Hi Scriptfreak,

          wie schon so oft der Hinweis, dass im Forum zumindest mal mit dem Realname zu unterschreiben guter Stil ist... so, nun zum Thema:

          Ich mach's eigentlich grundsätzlich so, dass ich den Start der Service-Installers um 5-10 Minuten (300-600 Sekunden in der Config-Tabelle verzögere) und den AutoInstaller auf Default (10 Sekunden) lasse.

          Hintergrund:
          1. Wenn die Pakete in der Regel über den Service-Installer installiert werden, sehen das die Anwender nicht (kein visuelles Feedback) und wundern sich über schlechte Performance ihrer Rechner, schalten ggfs. sogar ab o.ä. Das heißt, ich (bzw. meine Kunden) haben's im Allgemeinen gerne, wenn Software-Pakete über den AutoInstaller ausgeführt werden.

          2. Da ich auch im Rahmen der OSD-Installation mit einem AutoAdminLogon arbeite, werden auch dann die Pakete der Grundinstallation über den AutoInstaller installiert und man hat direkt optisches Feedback, wie weit der Rechner ist. Meine Kunden wollen i.d.R. nicht das Standard-Verhalten, wo der Rechner einfach in der Anmeldemaske steht und niemand weiß, wo im Installationsprozess er sich gerade befindet.

          3. Meldet sich nach dem Booten niemand an (User geht nach dem Einschalten erstmal Kaffee kochen), legt nach 5 oder 10 Minuten eben der Service-Installer los und macht schonmal die Maschinenteile. Der User wird aber dadurch eben dann nicht gestört.

          4. Pakete die nur vom Service-Installer ausgeführt werden, laufen nicht direkt während bzw. nachdem sich der User angemeldet hat und seine ganzen Applikationen startet, sondern eben kurz später. Dadurch wird der Startup-Prozess des Benutzers nicht zusätzlich ausgebremst. Wenn der dann Mal am Mails lesen oder beantworten ist, ist es genug Performance übrig.

          So, das waren soweit die Gründe für meine o.g. Einstellungen, mit denen ich eigentlich immer gut fahre und die Kunden damit auch durchaus glücklich sind.

          HTH, Gruß Frank
          • 2. Re: Autoinstaller & Service Installer Konfiguration
            Scriptfreak Rookie
            Danke für die schnelle Rückmeldung!

            Wo genau lässt du den Autologon setzen und aufheben?
            • 3. Re: Autoinstaller & Service Installer Konfiguration
              Frank.Scholer Master
              Einschalten über entspr. Reg-Keys, die in den Config-Packages von OSD zusätzlich gesetzt werden, aufheben durch Löschen der entspr. Keys in einem eScript, das ganz am Ende der Grundinstallation läuft...

              Gruß Frank
              • 4. Re: Autoinstaller & Service Installer Konfiguration
                hallore Apprentice
                Hallo zusammen,

                der Gedanke, den Frank da hat, der hat schon was. Allerdings bedeutet das auch, das Patche erst später installiert werden und dann evtl. mitten in der Arbeit des Benutzers einen Reboot anfordern. Deshalb lass ich auch den Service-Installer sofort laufen. Dann ist die Patchinstalltion vielleicht schon vorbei und der Reboot erledigt, wen nder Benutzer vom Kaffee holen zurück kommt.
                Ich denke das muss jeder für sich entscheiden und die Benutzer gewöhnen sich bekanntlich an alles, man muss es ihnen nur gut verkaufen.

                Gruß
                Thomas