3 Replies Latest reply on Feb 13, 2017 12:29 AM by derniwi

    Pro/Contra Daten Lokal kopieren

    CGR Specialist
      Hi Leute,

      soweit ich weiß beinhaltet der execute Befehl auf Installationsdateien direkt auf das Projektverzeichnis z.B. excecute .\Extern$\setup.exe den "copy" Befehl auf den Client. Jetzt gibt es in meiner DSM Umgebung noch viele alte Pakete die zuerst mit dem Befehl Copy (copy .\extern$\* C:\Sources\) und anschließend den Execute Befehl auf die soeben kopierte Lokale Datei (excecute C:\Sources\setup.exe) ausführen.

      Soweit so gut. Meine Fragen dazu. Ist der Copy Befehl noch notwendig? Vor und Nachteile beider Methoden? und würde ich mir zudem Zeit bei der Installation sparen wenn ich die vorhandene Pakete umschreibe indem ich dort den Copy-Befehl raus nehme?

      Danke fürs Feedback
        • 1. Re: Pro/Contra Daten Lokal kopieren
          NicoS1 Master
          Hallo CGR,

          ich hoffe ich hab da jetzt kein Verständnisproblem bei deiner Frage... aber dir ist das Staging ein Begriff?

          Grundsätzlich wird (in der Standardkonfiguration) ein Paket vor der Ausführung vom DSM Client in den Repository Cache des Clients heruntergeladen. Im Standardpfad: C:\Program Files (x86)\Common Files\enteo\Repository Cache... sprich das komplette "Paketverzeichnis" liegt schon lokal auf dem Client bevor das Paket aufgeführt wird. Der Execute Befehl hat damit rein gar nichts zu tun. Gestaged wird in der Standardeinstellung immer, egal welche Befehle im Paket drin sind

          Dementsprechend bring ein Kopieren der Installationdateien so gesehen nichts, außer mehr Aufwand beim Paketieren und eine längere Paketausführungsdauer da:
          Client läd herunter => Copy Befehl kopiert von lokal nach lokal => Execute installiert.
          Den mittleren Schritt kannst du dir also sparen.

          Es KANN das ein oder andere Szenario allerdings geben wo das Sinn macht:
          - Du hast bei dir das Staging per grundsätzlich deaktiviert (machen wir z.B. bei Terminalservern per RegKey am "Client"), dann wird das Setup vom Netzwerkshare ausgeführt. Hat man da ein Setup, dass nicht damit klar kommt vom Netzwerkshare zu installiert werden, kann das eine Variante sein.

          - Du hast ein Setup, welches nicht damit klar kommt, wenn es in "so einem langen" Pfad liegt, oder wenn der Pfad Leerzeichen enthält (ältere "InstallAnywhere" Setups waren da z.B. ab und an Buggy).

          - Du möchtest, dass die Installationsdateien lokal liegen bleiben ohne den Repositycache zu belegen. (Es gibt auch eine Option die Pakete im Cache zu behalten und nicht zu löschen, aber trotzdem).

          Bedeutet so viel wie... wenn oben genanntes nicht zutrifft, kannst du deine Paket ruhig umschreiben. Und sparst dir damit je nach Paketgröße ein bissl was an der Installationszeit.

          Gruß
          • 2. Re: Pro/Contra Daten Lokal kopieren
            CGR Specialist

            Hallo CGR,

            ich hoffe ich hab da jetzt kein Verständnisproblem bei deiner Frage... aber dir ist das Staging ein Begriff?

            Grundsätzlich wird (in der Standardkonfiguration) ein Paket vor der Ausführung vom DSM Client in den Repository Cache des Clients heruntergeladen. Im Standardpfad: C:\Program Files (x86)\Common Files\enteo\Repository Cache... sprich das komplette "Paketverzeichnis" liegt schon lokal auf dem Client bevor das Paket aufgeführt wird. Der Execute Befehl hat damit rein gar nichts zu tun. Gestaged wird in der Standardeinstellung immer, egal welche Befehle im Paket drin sind

            Dementsprechend bring ein Kopieren der Installationdateien so gesehen nichts, außer mehr Aufwand beim Paketieren und eine längere Paketausführungsdauer da:
            Client läd herunter => Copy Befehl kopiert von lokal nach lokal => Execute installiert.
            Den mittleren Schritt kannst du dir also sparen.

            Es KANN das ein oder andere Szenario allerdings geben wo das Sinn macht:
            - Du hast bei dir das Staging per grundsätzlich deaktiviert (machen wir z.B. bei Terminalservern per RegKey am "Client"), dann wird das Setup vom Netzwerkshare ausgeführt. Hat man da ein Setup, dass nicht damit klar kommt vom Netzwerkshare zu installiert werden, kann das eine Variante sein.

            - Du hast ein Setup, welches nicht damit klar kommt, wenn es in "so einem langen" Pfad liegt, oder wenn der Pfad Leerzeichen enthält (ältere "InstallAnywhere" Setups waren da z.B. ab und an Buggy).

            - Du möchtest, dass die Installationsdateien lokal liegen bleiben ohne den Repositycache zu belegen. (Es gibt auch eine Option die Pakete im Cache zu behalten und nicht zu löschen, aber trotzdem).

            Bedeutet so viel wie... wenn oben genanntes nicht zutrifft, kannst du deine Paket ruhig umschreiben. Und sparst dir damit je nach Paketgröße ein bissl was an der Installationszeit.

            Gruß



            Wow, super. Vielen Dank dir.
            • 3. Re: Pro/Contra Daten Lokal kopieren
              derniwi Master
              Hallo zusammen,.

              es gibt auch Installationsprogramme, die in das Verzeichnis der .exe ein Protokoll schreiben wollen - und stürzen ab, wenn das nicht klappt. Auch hier muss man die setup.exe umkopieren.

              Aber die gibt es zum glück auch immer weniger.

              Gruß
              Nils