8 Replies Latest reply on May 17, 2017 6:01 AM by NoName

    PXE bzw. TFTP über große Distanz

    NoName Specialist
      Hallo Gemeinde,

      hat jemand von euch schon mal eine PXE-Installation über eine größere (örtliche) Distanz durchgeführt?

      Z.B. ein Szenario, dass der DSM Server, somit auch das Depot, ca. 500 KM vom Client entfernt steht.

      Funktionieren tut dies, jedoch läd der Client in unserer Konfiguration das WinPE, via TFTP, mit ca. 1mbit/s herunter.
      Die OS-File , vie HTTP, werden mit akzeptablen ca. 40mbit/s herunter geladen.

      Muss man das so hinnehmen, oder gibt es irgendwo spezielle Konfigurationen für so ein Szenario?

      Ein Depot an diesem Standort zu installieren steht nicht zur Debatte.

      Grüße
        • 1. Re: PXE bzw. TFTP über große Distanz
          NicoS1 Master
          Hallo,

          ja hab ich auch schon mal gemacht. Client in Wien installiert vom Rechenzentrum in DE / BaWü, weil vor Ort nur ne NAS Stand.

          Aussage die ich damals bekommen hab... TFTP ist halt so langsam.

          Mögliche Abhilfe. USB Stick mit exportiertem Boot Environment. Damit kannst du den PXE Boot überspringen und direkt los legen lassen. (Da müssen keine Massendaten drauf, nur das Boot Environment selbst über die Exportfunktion von DSM)..

          Gruß
          • 2. Re: PXE bzw. TFTP über große Distanz
            NoName Specialist
            Hi Nico,

            bei TFTP liegt es dann aber nur in der räumlichen Distanz?
            Wenn ein Client am selben Standort bootet, läuft der TFTP mit ner 3stelligen mbit Geschwindigkeit

            Naja ich will nicht jedem user einen USB Stick zur Verfügung stellen, mein Worset-Case-Szenario wäre die Servicepartition und in dieser das PE ablegen.

            Habe ich irgendwo hier schon mal gelesen.

            Grüße
            • 3. Re: PXE bzw. TFTP über große Distanz
              FrankScholer Master
              Hallo NoName,

              da TFTP auf UDP basiert, ist immer nur ein Päckchen "auf der Leitung" im Gegensatz zu SMB (das auf TCP aufsetzt) und wo viele Netzwerkpakete gleichzeitig übertragen und auf dem Ziel wieder in der richtigen Reihenfolge zusammengesetzt werden... insofern ist klar, dass SMB eine viel höhere Geschwindigkeit als TFTP erzielen kann, insbesondere auf Verbindungen mit hoher Latenz...

              Das einzige was du da optimieren kannst, wäre die Payload (standardmäßig verwendet TFTP Pakete mit 512 Byte Payload), wobei sich da mal Mel äußern müsste, ob das bei OSD geht... kann ich momentan nicht auswendig sagen.

              Alternativ zu PXE wäre natürlich aus einem Bootenvironment einen oder ein paar bootfähige USB-Sticks zu machen (geht ja per Kontextmenü aus der DSMC heraus) und die am Remote-Standort zum Booten zu verwenden. Das geht dann flugs und der Download der OS Pakete ist ja nicht groß und geht auch schnell...

              HTH, Grüße Frank
              • 4. Re: PXE bzw. TFTP über große Distanz
                _Mel_ Master
                der client kann bei tftp mach einer größeren blockgröße fragen, was eigentlich auch alle clients machen. d.h. in der regel werden die pakete knapp unter der MTU sein.
                es gibt einen registrywert mit dem man die blockgröße limitieren kann, falls man eine strecke mit einer kleineren MTU hat (dann werden die pakete fragmentiert und damit kommen die PXE implementierungen meistens nicht zurecht)

                was es noch gibt (ab PE 4) ist in der BCD datei m bootenvironment eine windowgröße.
                der wert gibt an wieviele pakete der server losschickt bevor er auf eine antwort des clients wartet.
                den wert kann man auch erhöhen wenn man will. default ist 2 für bios und 6 für uefi rechner. wenn man noch ein altes bootenvironment verwendet (vor 2014...?), dann ist die windowgröße nicht gesetzt und hat damit den wert 1.
                • 5. Re: PXE bzw. TFTP über große Distanz
                  NoName Specialist
                  Hi,

                  wow, hätte nicht an so tiefgreifendes Feedback gedacht.

                  Wir nutzen natürlich noch WinPE v.3 ...

                  D.h. bei WinPE v.4. könnte man mit der Einstellung den Download beschleunigen.

                  Das Thema mit dem MTU Wert bzw. der Fragmentierung muss ich mal überprüfen, kennst du zufällig den Reg-Key?

                  Aktuell sehe ich:
                  1) WinPE4 --> Pakete ohne Überprüfung
                  2) MTU/Blocksize
                  3) Servicepartition mit lokalem WinPE

                  Danke und Grüße
                  • 6. Re: PXE bzw. TFTP über große Distanz
                    _Mel_ Master
                    DWORD MaxUnicastBlockSize
                    in HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\NetSupport\OSD\OsdProxy

                    den brauchst du aber nur, wenn der dateidownload über tftp nicht funktioniert
                    denn wie gesagt dient der nur dazu die größe zu begrenzen, was es natürlich langsamer macht (aber langsam ist immer noch besser als geht garnicht)

                    cd geht auch - hat den vorteil, daß die leute im unterschied zum usbstick nicht auf die idee kommen können sie für was anderes zu verwenden...
                    • 7. Re: PXE bzw. TFTP über große Distanz
                      NoName Specialist
                      Moin,

                      externe medium für das WinPE sind nicht möglich.

                      kurze Frage: Ist die Servicepartition immer noch nur für WinPE 2.0 verfügbar?

                      Grüße
                      • 8. Re: PXE bzw. TFTP über große Distanz
                        _Mel_ Master
                        die war doch immer für 2.0 und höher, oder ?
                        der wizard bietet das auch an.