9 Replies Latest reply on Nov 19, 2018 5:03 AM by FrankScholer

    unattend.xml und Windows 10-Ausbringung

    Rookie

      Hallo Zusammen,

       

      wir sind kürzlich von DSM 2016.2.1 auf DSM 2017 (Build 7.4.0.4356) migriert und ich bin gerade dabei, das Ausrollen von Windows 10 (x64) Enterprise N (1703) zu testen, da die Windows 10-Migration bei uns demnächst ansteht.

       

      Dabei bin ich erneut auf das berüchtigte Problem mit "Setup Failed, Return value was 31 ( Error [0x06066d] IBS CallBack_SelectImageOrShowUi: Couldn't decide which Windows image to use and was asked to never show the UI in unattend mode. hr =0x80004005)" aufgelaufen.

       

      Ich hatte das schon, als wir noch auf der 2016.2.1 waren. Die Lösung war, in der unattend.xml manuell die Zeilen

      <Key>/IMAGE/NAME</Key>
      <Value>%InstallationParameters.Edition%</Value>

      duch diese Zeilen

      <Key>/IMAGE/INDEX</Key>
      <Value>1</Value>

      zu ersetzen.

       

      Das funktioniert zwar immer noch, ich hätte es aber lieber, wenn ich da nicht am DSM vorbei an der unattend.xml herumfrickeln müsste.

       

      Offensichtlich kommt die setup.exe beim Ausrollen nicht mit der Benamung zurecht, die das einzige in der install.wim vorhandene Abbild hat.

      Der Wert, der im "Windows 10 (Version 7.4.0.4329) - OS Configuration Package" für den Installationsparameter "Edition" übergeben wird, ist wohl nicht korrekt.

       

      Zur Ermittlung des korrekten Werts für "%InstallationParameters.Edition%" habe ich DISM verwendet:

      dism /Get-WimInfo /WimFile:C:\Pakete\SW_DVD9_WIN_ENT_N_10_1703.1_64BIT_German_MLF_X21-47952\sources\install.wim

       

      liefert das:

      Tool zur Imageverwaltung für die Bereitstellung
      Version: 10.0.14393.0

      Details für Abbild: "C:\Pakete\SW_DVD9_WIN_ENT_N_10_1703.1_64BIT_German_MLF_X21-47952\sources\install.wim"

      Index: "1"
      Name: "Windows 10 Enterprise N"
      Beschreibung: "Windows 10 Enterprise N"
      Größe: 14.927.630.211 Bytes

      Der Vorgang wurde erfolgreich beendet.

       

       

      Damit ist klar, dass in der install.wim nur 1 Abbild drin ist.

       

      Genauere Infos für dieses eine Abbild liefert somit:

      dism /Get-WimInfo /WimFile:C:\Pakete\SW_DVD9_WIN_ENT_N_10_1703.1_64BIT_German_MLF_X21-47952\sources\install.wim /Index:1

      Dabei kommt das:

      Tool zur Imageverwaltung für die Bereitstellung
      Version: 10.0.14393.0

      Details für Abbild: "C:\Pakete\SW_DVD9_WIN_ENT_N_10_1703.1_64BIT_German_MLF_X21-47952\sources\install.wim"

      Index: "1"
      Name: "Windows 10 Enterprise N"
      Beschreibung: "Windows 10 Enterprise N"
      Größe: 14.927.630.211 Bytes
      WIM startbar: Nein
      Architektur: x64
      Hal: <nicht definiert>
      Version: 10.0.15063
      Service Pack-Build: 296
      Service Pack-Nummer: 0
      Edition: EnterpriseN
      Installation: Client
      Produkttyp: WinNT
      Produktsuite: Terminal Server
      Systemstamm: WINDOWS
      Verzeichnisse: 21263
      Dateien: 106576
      Erstellt: 20.03.2017 - 05:51:40
      Geändert: 11.07.2017 - 02:20:44
      Sprachen:
              de-DE (Standard)

      Der Vorgang wurde erfolgreich beendet.

       

       

      Als Wert für "%InstallationParameters.Edition%" habe ich sowohl "Windows 10 Enterprise N" als auch "EnterpriseN" ausprobiert. Beides läuft aber auf diesen Fehler [0x06066d].

      Die ISO habe ich bei https://www.microsoft.com/licensing/servicecenter heruntergeladen. Das Abbild wird per KMS aktiviert, was auch korrekt funktioniert.

       

      Ich hätte erwartet, dass dieser Fehler irgendwann weggepatcht worden wäre. Den gibt es ja schon ewig. Das scheint aber nicht so zu sein.

      Meine Frage ist also: Was muss in "Edition" (oder sonstwo) eingetragen werden, dass das Ausrollen ohne diesen Fehler [0x06066d] durchläuft, ohne dass man an der unattend.xml herumfrickeln muss?

       

      Gruß

      Matthias

       

        • 1. Re: unattend.xml und Windows 10-Ausbringung
          XN04113 Specialist

          mal so ins Blaue geraten, nur mit "Windows 10 Enterprise", also ohne N hast Du es nicht versucht?

          zudem würde ich Dir raten gleich die 1709 zu nehmen, sonst bist Du gleich zum Start meilenweit hinten dran, denn es hat sich viel zwischen 1703 und 1709 getan

          • 2. Re: unattend.xml und Windows 10-Ausbringung
            Klaus Salger Expert

            Hallo Matthias,

             

            ist das Problem noch aktuell?

             

            Standardmäßig sollte der gewünschte Name der Edition in die unattend.xml gesetzt werden - über die standardmäßig vorhandenen Einträge

            <Key>/IMAGE/NAME</Key>

            <Value>%InstallationParameters.Edition%</Value>

             

            Fragt sich also nur, wie der passende Name da hinkommt.

            1. automagic

            Damit das funktioniert muss DSM den OSSetup-Paket passend erkannt haben und an der Stelle dürfte es bei dir hängen - erkannt wird vermutlich "Enterprise" und nicht "Enterprise N". Letzteres kann man auch nicht einfach manuell auswählen. (Ich vermute, dass es in der DSM 2018.1 an der Stelle eine Verbesserung geben wird.)

             

            2. passenden Installationsparameter wählen

            Wenn "Enterprise N" in der Liste nicht vorhanden ist, dann musst du halt die Optionsliste im OSConfig-Paket um einen passenden Eintrag erweitern

             

            Hardcoded eine bestimmte Index-Nummer in der unattend.xml zu verwenden funktioniert.

            Man muss halt bei jedem neuen OSSetup-Paket sicherstellen, dass der Index passt - finde ich auch eher mühsam.

             

             

            Edit: hoppla, sehe gerade, dass das Problem offenbar nicht mehr aktuell ist - du wolltest wohl eigentlich gar keine Enterprise N sondern eine normale Enterprise.

             

            Ciao

              Klaus

            • 3. Re: unattend.xml und Windows 10-Ausbringung
              Rookie

              Gut der Mann.

              Das hat geholfen. Ich habe statt der ISO für das Windows 10 Enterprise N, in der wirklich nur Windows 10 Enterprise N drin ist, jetzt die ISO für Windows 10 Enterprise (mit ohne N) probiert. Da sind 6 Abbilder drin, wobei das Windows 10 Enterprise N den Index 4 hat und als Editionsbezeichnung ebenfalls "EnterpriseN".

              Ich habe im OS Configuration Package im Installationsparameter "Edition" die Eigenschaften-Liste um "EnterpriseN" erweitert und das als Vorgabewert eingestellt.

              Danach ging alles problemlos.

              Komischerweise scheint das Abbild in der ISO, die nur Windows 10 Enterprise N drin hat, irgendein Problem zu haben.

               

              Gruß und Danke.

              Matthias

              • 4. Re: unattend.xml und Windows 10-Ausbringung
                Rookie

                Hallo Klaus,

                 

                das hat sich geklärt. Ich habe den Installationsparameter "Edition" entsprechend um den Eintrag "EnterpriseN" erweitert (siehe meine Antwort oben).

                Warum das Abbild in der ISO mit dem einzelnen Abbild, das als Editionsbezeichnung eigentlich auch "EnterpriseN" hat, nicht mit "<Key>/IMAGE/NAME</Key>", sondern nur mit "<Key>/IMAGE/INDEX</Key> <Value>1</Value>" funktioniert, bleibt ein Geheimnis.

                • 5. Re: unattend.xml und Windows 10-Ausbringung
                  System32 Apprentice

                  Moin, das neueste 1809 Image zeigt gleich 11 Optionen an:

                   

                  Index: "1"

                  Name: "Windows 10 Education"

                  Beschreibung: "Windows 10 Education"

                  Größe: 14.735.360.898 Bytes

                   

                  Index: "2"

                  Name: "Windows 10 Education N"

                  Beschreibung: "Windows 10 Education N"

                  Größe: 13.914.389.352 Bytes

                   

                  Index: "3"

                  Name: "Windows 10 Enterprise"

                  Beschreibung: "Windows 10 Enterprise"

                  Größe: 14.735.431.644 Bytes

                   

                  Index: "4"

                  Name: "Windows 10 Enterprise N"

                  Beschreibung: "Windows 10 Enterprise N"

                  Größe: 13.914.282.879 Bytes

                   

                  Index: "5"

                  Name: "Windows 10 Pro"

                  Beschreibung: "Windows 10 Pro"

                  Größe: 14.733.768.927 Bytes

                   

                  Index: "6"

                  Name: "Windows 10 Pro N"

                  Beschreibung: "Windows 10 Pro N"

                  Größe: 13.912.600.444 Bytes

                   

                  Index: "7"

                  Name: "Windows 10 Pro Education"

                  Beschreibung: "Windows 10 Pro Education"

                  Größe: 14.735.290.660 Bytes

                   

                  Index: "8"

                  Name: "Windows 10 Pro Education N"

                  Beschreibung: "Windows 10 Pro Education N"

                  Größe: 13.914.318.214 Bytes

                   

                  Index: "9"

                  Name: "Windows 10 Pro for Workstations"

                  Beschreibung: "Windows 10 Pro for Workstations"

                  Größe: 14.735.325.545 Bytes

                   

                  Index: "10"

                  Name: "Windows 10 Pro N for Workstations"

                  Beschreibung: "Windows 10 Pro N for Workstations"

                  Größe: 13.914.353.549 Bytes

                   

                  Index: "11"

                  Name: "Windows 10 Enterprise for Virtual Desktops"

                  Beschreibung: "Windows 10 Enterprise for Virtual Desktops"

                  Größe: 14.735.396.251 Bytes

                   

                   

                  Ich habe das klassiche Problem das mit DSM 2017.1 die neuen 1809 Sourcen nicht erkannt werden, also habe ich RS5 manuell der osd xml hinzugefügt wo ich dann 1809 in die DSM hineinziehen konnte, jetzt geht aber wieder das automagic nicht bzw. installiert mir Win10 Pro anstatt Enteprise Wenn ich wie von dir und anderen beschrieben auf die Index Nummer z.B. für mich 3 wechsle kommt:

                   

                  Setup Failed, Return value was 31 ( Error  [0x0600c2] IBS

                  Callback_Unattend_InitEngine:An error occurred while finding/loading the unattend file; hr = 0x1).

                   

                  Es bleibt also spannend, was ich jetzt probiere ist Windows 10 Enterprise hart in die unattend rein schreiben, mal sehen ob das geht.

                   

                  LG

                  • 6. Re: unattend.xml und Windows 10-Ausbringung
                    System32 Apprentice

                    So.... Mit dem Eintrag

                     

                    <Key>/IMAGE/NAME</Key>

                    <Value>Windows 10 Enterprise</Value>

                     

                    Gehts auch mit der manuell veränderten OSD***.xml und DSM 2017.1

                     

                    LG

                    • 7. Re: unattend.xml und Windows 10-Ausbringung
                      janstroeder1 Apprentice

                      richtig kundenfreundlich wäre ja eine offizielle Vorgehensweise von Ivanti dazu. Also welche Dateien genau wie verändert werden müssen? Ein KB-Artikel wäre optimal.

                      Oder einfach via DSM Patch die neuen Windows Editions reinnehmen...

                       

                      Die Variable %InstallationParameters.Edition% kann man ja elegant über das OS Configuration Set erweitern und setzen und dann per GUI in den Installation Parameters auf dem jeweiligen OSD Set einfach auswählen.

                       

                       

                      • 8. Re: unattend.xml und Windows 10-Ausbringung
                        derniwi Master

                        Ja, manche Dinge wären per Online-Update wirklich hilfreich. Da ivanti nicht wissen kann, wie Microsoft das nächste Release nennen wird (sei es Windows Client normal oder LTSB/LTSC oder Server), wäre das eine wirklich gute Möglichkeit.

                         

                        Auch ein besserer Einstieg überhaupt mit Beispielpaketen bzw. einem Katalog für viel genutzte Anwendungen wäre nett gewesen. Damit hätte man es einfacher, Installationspakete mit anderen auszutauschen.

                         

                        Wenn man das Forum hier aber beobachtet, habe ich den Eindruck, dass viele Leute von ivanti weggehen oder gegangen sind. Es ist ja ziemlich ruhig geworden. Zur Zeit der alten Forensoftware war viel mehr los...

                        • 9. Re: unattend.xml und Windows 10-Ausbringung
                          FrankScholer Master

                          Hi Nils,

                          Ja, manche Dinge wären per Online-Update wirklich hilfreich. Da ivanti nicht wissen kann, wie Microsoft das nächste Release nennen wird (sei es Windows Client normal oder LTSB/LTSC oder Server), wäre das eine wirklich gute Möglichkeit.

                          Stimmt, das wäre schick... ich fürchte aber, dass das nicht mehr reinkommt. Zwar wird ja DSM noch mindestens über vier Jahre supportet, aber ob da noch was kommt in Richtung "Innovation" sei mal dahingestellt... ob sie jetzt wegen jedem Eintrag, den man in der unattend.xml machen kann oder muss, nen Patch rausbringen müssen, sei mal dahingestellt, aber sollte irgendwann mal eine manuelle Änderung in der DSM-Infrastruktur oder in "Systemdateien" (und die OSSetupTypes.xml würde ich eindeutig dazu zählen) notwendig sein, um eine neue Windows Version zu unterstützen, dann würde ich das auch einfordern...

                          Auch ein besserer Einstieg überhaupt mit Beispielpaketen bzw. einem Katalog für viel genutzte Anwendungen wäre nett gewesen. Damit hätte man es einfacher, Installationspakete mit anderen auszutauschen.

                          Das hat sich in 25 Jahren NetInstall / Enteo / DSM jetzt nicht durchgesetzt, auch nicht zu den "besseren Zeiten", irgendwie will wohl auch kaum jemand Pakete tauschen (es war ja mal ein Ansatz, dass man selbst Konfigrationsbausteine definieren konnte und die Idee war da auch, dass es eine Art "Tausch-Community" gibt, aber ich denke, entweder wollen die Partner / Dienstleister damit lieber Geld verdienen als irgendwas kostenlos zu tauschen und die Endkunden haben sich das entweder machen lassen oder haben's eben für sich gemacht und dann auch nicht zur Verfügung gestellt... naja, is halt so ;-(

                          Wenn man das Forum hier aber beobachtet, habe ich den Eindruck, dass viele Leute von ivanti weggehen oder gegangen sind. Es ist ja ziemlich ruhig geworden. Zur Zeit der alten Forensoftware war viel mehr los...

                          Glaub ich momentan eigentlich nicht mal... mein Eindruck ist eher, dass eben - auch weil sich an der DSM Infrastruktur nicht mehr viel ändert und die Leute entweder schon auf der aktuellen Version sind oder zumindest auf ner recht neuen - die Kunden das Thema im Großen und Ganzen im Griff haben.

                           

                          DSM 2018.1 ist ja auf jeden Fall der stabilste und bugfreieste DSM-Build ever und jetzt geht's eben nicht mehr um neue Features, die entweder erklärungsbedürftig sind oder ggf. fehlerbehaftet, oder ganz neue Anforderungen à la "DMZ Support", "Third Party Patch Management" oder "Abbildung von Windows as a Service in DSM", sondern eigentlich hauptsächlich um "Betrieb und Tagesgeschäft" (neue Windows Version paketieren und testen / ausrollen, neue Software-Pakete bauen, Patchen usw.). Dass sich da nicht so viele Fragen ergeben und das Forum dadurch "ruhiger" wird, finde ich eigentlich normal.

                           

                          Wenn ich unsere Kunden anschaue, sind eigentlich alle noch auf DSM (auch wenn sich viele natürlich schon über die Zukunft Gedanken machen) und nur wenige haben bereits konkrete Pläne, in welche Richtung es gehen soll... insofern ist eigentlich auch aus DSM-Sicht alles noch fast beim Alten ;-)

                           

                          Grüße Frank